Laut dem Wall Street Journal hat die Verance Corp. ein digitales Wasserzeichen entwickelt, das das Abspielen von illegalen Filmkopien verhindern soll. Während ein Kinofilm mit diesem Wasserzeichen läuft, wird ein bestimmtes Brummen abgegeben, das für die Zuschauer nicht hörbar ist - für Mikrofone aber schon.

Sollte also jemand diesen Film bzw. die Audiospur illegal in einem Kino aufnehmen, wird auch das Brummen mit übertragen. Sobald der Film mit einem Blu-ray-Player abgespielt wird, soll dieses Brummen unangenehm auffallen. Darüber hinaus erkennt auch das Gerät das Brummen und schaltet sich nach 20 Minuten ab.

Das soll aber nicht nur mit abgefilmten Streifen funktionieren, sondern auch mit kopierten Blu-ray-Filmen. Doch warum schaltet sich das Gerät erst nach 20 Minuten aus und verweigert nicht direkt den Start? Forscher hätten angeblich ausgemacht, dass die Zuschauer zu diesem Zeitpunkt bereits tief im Filmgeschehen sind, so dass sie möglicherweise zum Kauf bereit wären. Entsprechende Optionen - Kauf oder Kinobesuch - sollen dann auf dem Bildschirm erscheinen.

Die Technologie ist bereits bei über 100 Millionen Blu-ray-Geräten (auch PlayStation 3) einsatzbereit, während im letzten Jahr mehr als die Hälfte der 50 erfolgreichsten Filme mit einem solchen Wasserzeichen versehen wurden. Und über 200 Filme sollen es bereits unterstützen. Die Blu-ray-Player müssen seit Februar 2012 zwingend mit der Technik ausgestattet werden.

Allerdings bleibt es fraglich, ob illegal heruntergeladene Filme wirklich vergleichsweise häufig auf einem Blu-ray-Player angeschaut werden - gerade was abgefilmtes Material betrifft.