Nachdem Hillary Swank Ende letzten Jahres das Gagen-Ungleichgewicht in Hollywood kritisierte, äußerte sich nun auch Maggie Gyllenhaal. Allerdings nicht zur Gage, sondern zur Besetzungscouch, die wohl gerade für Schauspielerinnen immer wieder mal Skurriles bietet.

Aktuelles - Hollywood: Maggie Gyllenhaal mit 37 Jahren zu alt für Rolle als Geliebte eines 55-Jährigen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Maggie Gyllenhaal (rechts) in Won't Back Down
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Gleichberechtigung ist ein Thema, das alle angeht. Trotzdem ist die Gesellschaft noch nicht so weit, wie sie es gern wäre. Das gilt auch für Hollywood, obwohl die Traumfabrik durchaus eine Vorbildfunktion innehat. Dessen wurde man sich erst Ende letzten Jahres wieder gewahr, als Hillary Swank das Gagen-Ungleichgewicht ansprach. "Mein männliches Gegenüber erhält 10 Mal mehr Gage als ich - 10 Mal", so Swank an der Loyola Marymount University School of Film & TV. "Nicht doppelt soviel, sondern 10 Mal soviel, für den gleichen Job."

Doch es gibt noch weitaus mehr Stereotypen, mit denen Schauspielerinnen zu kämpfen haben. Darunter auch die bekannte Altersdebatte. Während Schauspieler auch im hohen Alter noch für Liebesrollen infrage kommen, werden Schauspielerinnen ab einem gewissen Alter aussortiert. Und dieses Alter wird wohl immer jünger, wie Maggie Gyllenhaal aus eigener Erfahrung mitteilt.

"Es gibt Dinge als Schauspielerin in Hollywood, die wirklich enttäuschend sind", so Jake Gyllenhaals Schwester. "Ich bin 37 Jahre alt und mir wurde vor kurzem mitgeteilt, dass ich zu alt sei, um die Geliebte eines Mannes zu spielen, der 55 ist. Das kam sehr überraschend für mich. Erst fühlte ich mich schlecht, dann macht es mich wütend und zuletzt musste ich lachen."

Auch andere Schauspielerinnen hatten diese Erfahrung bereits gemacht. So sagte Zoe Saldana (Guardians of the Galaxy, Avatar - Aufbruch nach Pandora) zum Telegraph: "Sobald man 28 Jahre alt ist, hat man ausgedient, man spielt dann nur noch Mutter-Rollen."

Dennoch sei sie noch immer hoffnungsvoll. Gerade heutzutage gebe es viele tolle Schauspielerinnen, die vielschichtige, echte Frauen spielen und es gebe noch lange keinen Grund zum Verzweifeln. Zuletzt war Gyllenhaal in der Mini-Serie The Honourable Woman und neben Michael Fassbender in Frank zu sehen.