Der japanische Konzern Softbank zeigt offenbar großes Interesse an Dreamworks Animation. Das Hollywood-Studio ist bekannt für Animationsfilme wie Shrek, Madagascar, Kung Fu Panda, Drachenzähmen leicht gemacht und Die Croods.

Aktuelles - Dreamworks Animation: Japaner wollen Shrek-Macher kaufen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/16Bild 8/231/23
Zeigt auch Dreamworks Animation Interesse an einer Übernahme?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Geboten haben soll Softbank laut Medienberichten 32 US-Dollar pro Aktie, was insgesamt 3,4 Milliarden Dollar wären. Äußern wollte sich das Unternehmen bislang noch nicht dazu – und auch von Dreamworks selbst fehlt eine Stellungnahme.

Softbank hat durchaus volle Kassen, zuletzt nahm man durch den Börsengang des Onlinehändlers Alibaba 4,6 Milliarden Dollar ein. Darüber hinaus ist Softbank unter anderem an Yahoo sowie am US- Mobilfunkanbieter Sprint beteiligt.

Es wäre jedenfalls die zweite Übernahme eines Hollywoodstudios durch ein japanisches Unternehmen. Ende der Achtziger übernahm Sony Columbia Pictures.

Dreamworks Animation schrieb in der Vergangenheit rote Zahlen mit Turbo und Mr. Peabody & Sherman, nachdem das Studio zuvor noch Hits mit den bereits genannten Filmen landen konnte.

Für die Zukunft plant man bereits kräftig vor, bis 2018 sollen 18 Filme herauskommen, darunter ein neues Madagascar, ein Spin-off mit den altbekannten Pinguinen sowie Kung Fu Panda 3.