Die große Frage rund um Taken 3 ist, wer denn diesmal entführt werden soll. Viel Spielraum bleibt da nämlich nicht mehr, nachdem Liam Neesons Film-Tochter im ersten Teil Opfer wurde und er im Sequel plötzlich selbst entführt wurde.

96 Hours - Taken 3 - Liam Neeson verrät, wer diesmal entführt wird

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 6/131/1
Wer diesmal entführt wird? Niemand.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wer wird also diesmal entführt? Ganz einfach: niemand. Niemand wird im dritten Teil entführt, wie Neeson erklärte. Von Anfang an gab es nämlich die Bedingung, dass er nur mitspielt, wenn diesmal keine Entführung stattfinden wird. Er verspricht stattdessen eine "sehr, sehr gute Geschichte".

Schon vor ein paar Jahren teilte der Schauspieler seinen Standpunkt mit: "Ich kann mir kein Szenario vorstellen, bei dem sich das Publikum nicht denken würde: 'Oh kommt schon, jetzt wird sie schon wieder entführt?"

Die beiden Drehbuchautoren Luc Besson und Robert Mark Kamen werden nun erst einmal ein Skript auf die Beine stellen, bevor die Produktion später im Jahr beginnt. Neeson sagte für 20 Millionen US-Dollar zu - für 96 Hours – Taken 2 erhielt er fünf Millionen weniger. Einmal mehr soll er den ehemaligen CIA-Agenten Bryan Mills verkörpern.

Zuletzt hieß es, Regisseur Olivier Megaton werde erneut beteiligt sein, während sich Forest Whitaker im Gespräch für eine Rolle befindet.