Liam Neeson könnte in Taken 3 mitspielen, wie Deadline berichtet. Wie man erfahren haben möchte, befindet er sich kurz davor, einen Deal für seine Rückkehr zu unterschreiben.

96 Hours - Taken 3 - Liam Neeson soll 20 Millionen Dollar für Rückkehr erhalten

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zu96 Hours - Taken 3
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 6/71/7
Wer wird diesmal entführt?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Und für diese würde er ordentlich kassieren: 20 Millionen US-Dollar - für 96 Hours – Taken 2 erhielt er fünf Millionen weniger. Einmal mehr soll er den ehemaligen CIA-Agenten Bryan Mills verkörpern. Die Produktion werde angeblich bereits im Februar kommenden Jahres starten.

Zuvor erteilte Liam Neeson einem dritten Teil mehrfach eine Absage. Zuletzt äußerte er sich folgendermaßen: "Das kann ich mir nicht vorstellen. Ich denke nicht, dass das jemals realisiert wird. Wirklich nicht. Ich kann mir kein Szenario vorstellen, bei dem sich das Publikum nicht denken würde: 'Oh kommt schon, jetzt wird sie schon wieder entführt?'"

Bereits nach dem ersten Teil stand Neeson einem Sequel eher skeptisch gegenüber: "Ach komm, wie kann man davon ein Sequel drehen? Wird sie schon wieder entführt? Das ist doch verrückt."

Ursprünglich war Taken 3 auch gar nicht angedacht, sondern erst als die Macher die Zahlen von 96 Hours – Taken 2 sahen, waren sie sich sicher, einen dritten Teil machen zu müssen. Und bei 20 Millionen Dollar Gage dürfte Liam Neeson seine Meinung wohl noch einmal ändern.