009 Re: Cyborg ist eines von vielen Anime, deren Animationen durchgängig computeranimiert sind. Es kommt dabei meist auf die Art des Anime an, ob die CGI-Elemente passen oder nicht. In Sachen Optik weiß 009 Re: Cyborg zumindest ganz klar mit seinem Detailreichtum, wie auch sehr dynamisch inszenierten Szenen zu überzeugen. Schade nur, wenn der Film dabei alles andere drumherum vernachlässigt.

009 Re: Cyborg - Deutscher TrailerEin weiteres Video

Ansehnliches Actionfeuerwerk

009 Re:Cyborg basiert auf die langlebige - in Japan sehr populäre - Mangareihe Cyborg 009 von Shotaro Ishinomori, die bereits so einige Anime-Serienadaptionen wie auch Anime-Filme spendiert bekam. 009 Re: Cyborg ist die aktuellste Adaption und präsentiert sich erstmals, im Gegensatz zu den Vorgängern, in einem komplett computeranimierten Stil mit Cel-Shading-Optik.

Damit die Kosten und der zeitliche Aufwand für die Produktion möglichst gering ausfallen, setzt die Animebranche inzwischen vermehrt auf Computeranimationen. Das besagte Cel-Shading-Verfahren findet bei manchen Anime (wie auch hin und wieder für Videospielgraphiken) Verwendung, um den Eindruck handgezeichneter Szenenbilder zu erwecken.

009 Re: Cyborg - Neun Cyborgs retten die Welt, aber nicht den Plot

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 17/201/20
Der Film ist ab dem 11.07.2014 auf Blu-ray und DVD erhältlich.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Jene Technik kommt in dem Fall besonders der Dynamik bei den Bewegungsabläufen der Figuren und der Actioninszenierung zugute. Der Film startet hierbei gleich mit einer Szene durch, in der mehrere Gebäude durch einen von Terroristen verübten Bombenanschlag zusammenstürzen. Auch in der einen oder anderen Kampfszene wirkt die Präsentation dank überschaubarer Kamerafahrten und flüssigen Animationen sehr rund. Weniger rund fällt allerdings die Vermittlung der Handlung aus, denn während der Actionfan durch die größtenteils zerstörungswütigen Charaktere definitiv auf seine Kosten kommt, lässt der Film einen nachvollziehbaren, roten Faden vermissen.

Ins kalte Wasser geworfen

Der Fokus der Handlung liegt auf den jungen Halbjapaner Joe Shimamura, der zu einer neunköpfigen Cyborg-Truppe gehört, die sich der Verbrechensbekämpfung rund um die Welt gewidmet hat. Nicht jedem erschließt sich eventuell dabei der Anfang des Films, da die Vorgeschichte der Protagonisten nur grob angerissen wird.

Packshot zu 009 Re: Cyborg009 Re: Cyborg

Nur am Rande erfährt man, dass die Cyborgs einst normale Menschen unterschiedlicher nationaler Herkunft waren, an denen die Zeit mit den vielen Jahren aufgrund ihrer Wandlung vorbeizog.

009 Re: Cyborg - Neun Cyborgs retten die Welt, aber nicht den Plot

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 17/201/20
Der Film ist ein Remake und eine Anime-Adaption des Manga „Cyborg 009“ von Shotaro Ishinomori.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als kleine Nebeninformation reicht es im Vorfeld zu wissen, dass diese neun Personen einst von einer geheimen Verbrecherorganisation entführt und für kriminelle Machenschaften durch experimentelle Eingriffe zu Cyborgs umoperiert wurden. Statt unter dem Befehl ihrer Erschaffer als Geheimwaffen zu operieren, rebellierten die Cyborgs stattdessen gegen ihre Schöpfer und trennten sich im Laufe der Zeit, um wieder in ihre Heimat zurückzureisen. Die einzige direkte Verbindung zu ihrer Vergangenheit ist Dr. Koizumi, der zu den damals entführten Wissenschaftlern der Organisation gehörte und den Cyborgs nach der Befreiung mit Rat und Tat zur Seite steht.

Nach und nach bekommt man Zugang zu den Beziehungen der Charaktere untereinander, nicht aber in die Geschichte, die mit jeder weiteren Entwicklung ihr Ziel aus den Augen verliert.

Spannender Anfang mit Terrorangriffsthematik. Leider verliert sich die Geschichte durch abstruse Entwicklungen aus den Augen.Fazit lesen

Am Anfang war seine Stimme...

So mysteriös und vielversprechend 009 Re: Cyborg beginnt, so hanebüchen und seltsam mutet bedauerlicherweise das Ende an. Während bis zur Mitte der Film vom Eindruck her wie ein solider Agententhriller mit einigen Cyberpunk-Elementen erscheint, ergeben sich gegen Ende hin immer mehr Fragen und Widersprüche. Dabei versucht der Film durchaus, die eine oder andere Erklärung zu liefern, jedoch nur auf Kosten von noch mehr Fragen.

009 Re: Cyborg - Neun Cyborgs retten die Welt, aber nicht den Plot

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 17/201/20
Wer ist Freund und wer ist Feind? Und wer steckt hinter "Seiner Stimme"?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zwar sind durch die individuellen Superkräfte der einzelnen Cyborgs eindeutig Sci-Fi-Elemente gegeben, jedoch fügten diese sich annehmbar in das Superagenten-retten-die-Welt-Szenario ein. Gegen Ende nimmt die Geschichte vermehrt spirituelle und teils auch religiöse Ausmaße an, so dass leicht der Eindruck entsteht, dass die Drehbuchautoren selbst nicht wussten, wie sie das sich zuspitzende Verschwörungsszenario enden lassen sollten. Oder wie es ein Charakter während seiner Recherchen im Film treffend formuliert: „Ab hier wird mir das zu metaphysisch!

Wer auf actiongeladene Anime steht, wird mit diesem Film keine falsche Entscheidung beim Reinschauen treffen. Schade ist in dieser Hinsicht nur die Entwicklung der Handlung, weil 009 Re: Cyborg theoretisch mehr als nur ein reines Actionspektakel hätte sein können. Dass der Film mit seinen ohnehin schon konfusen Handlungssträngen die eine oder andere metaphorische Szene einbringt und auch mit einem noch verwirrenderen Ende abschließt, schmälert den Gesamteindruck beträchtlich.