Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe: Microsoft verabschiedet sich von seinen DRM-Plänen und verlangt auch keine ständige Internetverbindung mehr, um alle Vorzüge der Xbox One zu genießen. Doch wie auch ein Bombeneinschlag verheerenden Schaden verursachen kann, bleibt diese Entscheidung Microsofts nicht ohne Konsequenzen für einige seiner angekündigten Features.

Xbox One - Welche Features durch die Änderungen wegfallen und welche erhalten bleiben

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 14/261/26
Einige Features mussten der Neuausrichtung weichen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So teilte Marc Whitten, V.P. of Xbox Live mit, dass es einige Features gebe, die Microsoft aufgrund der Änderungen nicht mehr anbieten könne. "Eines der Features, auf die wir uns am meisten gefreut haben, war 'wo auch immer ich hingehe, werden auch meine Spiele mit mir sein.' Eure physischen Spiele werden sich natürlich nicht auf diese Weise präsentieren können. Die digitalen Inhalte, die ihr euch kauft, aber schon. Aber ihr müsst eure eigenen Discs mitbringen, um eure Spiele bei euch zu haben. Ähnlich verhält es sich mit dem Teilen der Bibliothek, die wir auch nicht mehr ab Start anbieten können."

Laut Whitten fallen damit also zwei bedeutende Features weg, die Microsofts Vorstoß in die digitale Zukunft markieren sollten:

  • Das Feature, die gesamte Spielebibliothek immer bei sich zu haben und von jeder Xbox One darauf zuzugreifen.
  • Das Feature, die eigenen Spiele über Family-Sharing mit bis zu 10 Personen zu teilen.

Zuvor musste man jedes Spiel auf die Festplatte der Xbox One installieren. Dies hätte zur Folge gehabt, dass man von jeder Xbox One auf seine eigene Spielebibliothek zugreifen könne. Egal wo man sich gerade befindet. Gleichzeitig wäre man dann in der Lage gewesen, seine Spiele mit bis zu zehn Personen zu teilen.

Die Xbox One werde zwar kein Always-On mehr haben, für Cloud-basierte Prozesse werde aber verständlicherweise noch immer eine Internetverbindung vorausgesetzt.

"Man muss verbunden sein, damit Cloud-Prozesse funktionieren können," so Whitten. "Alle Dinge, die das Internet benötigen, werden auch voraussetzen, dass sich die Konsole damit verbindet. Wir möchten und erwarten, dass die meisten Leute davon Gebrauch machen werden. Aber wir möchten den Leuten auch die Möglichkeit geben, offline zu spielen."

Auf die Frage, ob Microsoft nicht plötzlich kurz vor der Veröffentlichung doch wieder die Richtlinien ändern werde, antwortet Whitten, dass Microsoft damit gezeigt habe, dass sie definitiv zuhören und dass sie begeistert von ihren Richtlinien seien.

Was sich aber auch nicht ändern werde, sei der Preis, der weiterhin fest bei 499 Dollar bleiben wird. "Beim Preis sind wir uns ziemlich sicher, dass wir einen immensen Wert in Sachen Spiele und Unterhaltung bieten."

Gleichzeitig teilte Whitten mit, dass es zur Veröffentlichung der Konsole auch einen Day-One-Patch geben werde.