Als Microsoft Mitte Juni bekannt gab, dass man die beanstandeten Features der Xbox One zugunsten der Spieler und wohl auch der Kompetitivität fallen ließe, feierte die Community diesen Schritt als Sieg der Verbraucher gegen Microsoft. David gegen Goliath. Doch nicht alle waren glücklich über diese Entscheidung. Eine Online-Petition fordert nun den Rückzieher vom Rückzieher.

Niemand hätte damit rechnen können, dass ein Unternehmen wie Microsoft, das noch so überzeugt von seinem zukunftssicheren System war, urplötzlich eine 180-Grad-Wende einlegen und von all dem abrücken würde, dass es just noch mit allen Mitteln bewarb.

Die Fans sahen darin einen Sieg, den sie gemeinsam über das Internet errungen hatten. Die Kritiker sahen darin ein Zugeständnis Microsofts an den Wettbewerb und maßgeblich die Amazon-Umfrage dafür verantwortlich.

Was auch immer der Grund für Microsofts, mittlerweile auch als "Xbox 180" bekannten Rückzieher gewesen sein mag, einige Leute da draussen scheinen davon nicht besonders angetan zu sein. So wurde nun eine Internet-Petition gestartet, die verlangt, dass Microsoft dem Kunden die Xbox One zurückgeben solle, die das Unternehmen noch auf der E3 2013 versprochen hatte. Der Ersteller dieser Petition hatte zum Zeitpunkt bereits 8209 von 10.000 Stimmen gesammelt.

Die Gründe für ihre Unterstützung der Petition sind vielfältiger Natur, und nicht immer ernst gemeint. So unterschrieb einer, "um der PS4 dabei zu helfen, keine dummen Leute auf derselben Konsole" zu haben.

Ein anderer schrieb, dass diese Petition wichtig sei, damit die "Xbox One wieder beschissener sein" könne.

Und jemand schrieb, dass die Xbox One vor Microsofts Rückzieher im Grunde die Zukunft der Konsolen darstellte und praktisch "Steam auf Xbox" war.

Gemein ist den meisten, die es ernst meinen, dass sie der Meinung sind, dass Microsoft sich mit dem Rückzieher keinen Gefallen getan habe, da der Konsole nun all das fehle, was sie zu einer echten Next-Gen-Konsole gemacht hätte.

Ob Microsoft dieser Petition der Fans, die quasi eine "Xbox 180" von der "Xbox 180", also eine "Xbox 360" verlangen, überhaupt die nötige Aufmerksamkeit schenken wird, darf angezweifelt werden.

Auch Cliff Bleszinski äußerte sich kurz nach Microsofts Bekanntgabe. Bekanntlich war und ist er einer der großen Verfechter der ursprünglich geplanten Xbox One. So war er bereits im Vorfeld der Überzeugung, dass auch für Konsolen eine "Always-On"-Zukunft kommen werde. Nach dem Rückzieher meinte er, dass er künftig wieder auf den PC und auf den mobilen Bereich setzen werde.

Was meint ihr? Findet ihr, dass Microsoft die Features zurückbringen sollte oder seid ihr ganz zufrieden mit der derzeitigen Situation?