Microsofts Director of Programming Larry 'Major Nelson' Hryb sprach in einem Interview mit Forbes über die kommende Xbox One.

Xbox One - Larry Hryb: Die Xbox One ist mehr als nur eine Spielekonsole

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuXbox One
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 26/271/27
Die Xbox One geht diesen Freitag an den Start
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Viel habe sich geändert seit dem letzten Launch, als Microsoft 2005 die Xbox 360 veröffentlichte. Social Media steckte noch in den Kindesbeinen und Smartphones waren gänzlich noch kein Thema. Die Xbox One ist auch von Microsoft dazu konzipiert, sich in diese neue technologische Welt einzugliedern und das Beste aus allen Bereichen in sich zu vereinen. Da sich die Technologie immer schneller und immer weiter entwickelt, können es sich auch die Konsolen eigentlich kaum oder gar nicht mehr leisten, auf einem bestimmten Level zu stagnieren, und das womöglich auf Jahre hinaus.

Microsoft sei sich dessen bewusst, wie Hryb mitteilt. Die Xbox One sei mit mehreren Virtual Machines ausgestattet, die es Microsoft erlauben, die existierende Hardware laufend mit Upgrades zu versorgen. Sie sei daher "extrem flexibel".

"Sie [Xbox One] ist sicherlich leistungsfähiger [als die Xbox 360], die Grafik ist besser, wir haben die Xbox One für heutige Spiele konzipiert, also natürlich für High-Definition, und natürlich auch für besseren Sound, aber ein wichtiger Fakt ist, dass man ein Spiel nahezu sofort fortsetzen kann - eben wie auf einem Smartphone. Das System startet innerhalb von 13 Sekunden - etwas, das es vor zehn Jahren nicht gegeben hätte."

Dass Kinect nun mandatorisch ist, sei für Hryb vor allem für die Entwickler von großem Vorteil. "Anstatt zu denken, 'Vielleicht werden zehn Prozent des Publikums dieses spezielle Feature des Spiels zu Gesicht bekommen', wird ihnen nun garantiert, dass jeder einzelne Besitzer über Kinect verfügt und sie daher wirklich interessante Dinge anstellen können," so Hryb über die Möglichkeiten, die sich nun durch das 'Xbox One'- und Kinect-Bundle ergeben. So könne man in Dead Rising 3 die Zombies auf sich aufmerksam machen, indem man ihnen einfach 'Hey, kommt her" entgegenbrüllt.

Die Möglichkeit, ohne Unterbrechung zwischen Streaming-Diensten, Spielen und mehr umschalten zu können, macht die Xbox One auch zu der Maschine, die Microsoft von Anfang an geplant hat: Zur Schaltzentrale des Wohnzimmers. "Man kann seine Stimme nicht nur für Spiele oder Online-Videos verwenden, sondern auch, um Kabelkanäle zu wechseln, die Lautstärke zu verändern oder den Ton ganz abzustellen."

Mithilfe von Smart Glass lassen sich Geräte mit iOS, Android oder Windows Mobile zu einer Art zweitem Bildschirm umfunktionieren. Das erlaube es, die Spiele-Erfahrung auch auf das Smartphone auszuweiten. Beispielsweise könnten Spiele-Charaktere einen auf dem Smartphone anrufen. Das ist ein Feature, dass es bereits in Capcom Vancouvers Dead Rising 3 geben wird.