Die Probleme mit dem Laufwerk der Xbox One weiten sich derzeit zu Microsofts persönlichem Blue Light of Death aus. Jetzt kam ein unangenehmer Verdacht auf: wusste Microsoft über die Probleme mit dem Laufwerk Bescheid?

Xbox One - Gerücht: Wusste Microsoft über die Probleme mit dem Laufwerk Bescheid?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 14/261/26
Viele Besitzer melden Probleme mit dem Laufwerk
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die ersten Meldungen über defekte Laufwerke kamen bereits vor dem offiziellen Launch der Xbox One. Da wurden sie noch als isolierte Einzelfälle bzw. als Panikmache abgetan. Doch bereits kurz nach dem Launch der Xbox One kamen online immer mehr Meldungen von Betroffenen auf, die von ähnlichen Problemen berichten. Entweder werden die Discs nicht angenommen und wieder ausgespuckt oder die Xbox One frisst die Disc gleich ganz. Pechvogel Gooseman1977 hatte gar gleich zwei defekte Xbox One innerhalb von 16 Stunden.

Nun kam ein unangenehmer Verdacht auf, wonach Microsoft schon im Vorfeld, lange vor dem Launch, bereits von den Laufwerksproblemen Bescheid wusste. So berichtete Digitimes bereits im August von einer Meldung, die von Markt-Analysten der taiwanesischen Wirtschaftszeitung Economic Daily News gebracht wurde. Darin hieß es, dass Microsoft seine lieferbaren Einheiten der Xbox One von 7 Millionen auf 6,2 Millionen korrigiert habe, da es Probleme mit dem Kamera-Modul, dem optischen Laufwerk und dem Zusammenbau gebe.

Das bedeutet also, dass Microsoft eigentlich bereits im August wusste, dass es Probleme mit dem Laufwerk gibt. Hat man das Problem also unterschätzt?