Mit der Xbox Scorpio will Microsoft zurückgewinnen, was sie an Sony verloren haben. Ob das gelingt, muss sich zeigen. Zumindest sind nun die Hardware-Spezifikationen bekannt.

Project Scorpio - Das sind die Hardware-Spezifikationen der Scorpio

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuXbox One
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 26/271/27
Die Scorpio wird ein ganz heißes (und gekühltes) Ding!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Lange hat die Gamingwelt darauf gewartet: Gegenüber Eurogamer hat Microsoft nun endlich die Hardware-Spezifikationen von Project Scorpio enthüllt. Und diese lesen sich auf dem Papier genauso spektakulär, wie man es bereits erwartet hat. Ob das ausreicht, um endlich aufzuholen und die Oberhand zu gewinnen, wird man sehen. Sicher ist: Project Scorpio wird bei Erscheinen im Herbst die mächtigste Konsole auf dem Markt sein.

8 weitere Videos

Die Spezifikationen

Unter der noch unbekannten Haube wird eine Octacore-X86-Prozessor auf Basis von AMD Jaguar (16nm) mit 2,3 GHz Taktrate schlummern. Microsoft hat zwar auf einen Einsatz von AMDs Ryzen verzichtet, greift aber auf eine modifizierte AMD Jaguar-Version mit dem Namen Scorpio Engine zurück, die sich unter anderem mit einem höheren CPU-Takt von der bereits vier Jahre alten Ursprungs-Architektur unterscheidet. Befeuert wird die CPU mit 12 GB GDDR5-Arbeitsspeicher mit einer Speicherbrandbreite von 326 GB/s, einem Speichertakt von 6.800 MHz und einem Speicherinterface von 384 Bit. Die GPU taktet mit 1172 MHz, verfügt über 40 Compute Units, 2560 Shader-Einheiten und einer Leistung von 6 Teraflops.

Mit dieser Leistung soll es der Scorpio möglich sein, 4K-Gaming mit 60 FPS ohne Probleme darzustellen. Angeblich soll die GPU dabei gerade mal eine Auslastung zwischen 60 und 70 Prozent (!) aufweisen. Im Vergleich zur alten Xbox One ist der Prozessor der Scorpio rund 30 Prozent schneller, während die GPU über vier Mal mehr Leistung verfügt. Die gezeigte Forza-Tech-Demo soll fantastisch gewesen sein.

Die Quizfrage

Bei einer derartigen Leistungssteigerung stellt sich natürlich die allseits beliebte Frage nach dem Preis. Es wird spekuliert, dass Microsoft die Konsole zum Preis von 499 Dollar, also wohl rund 500 Euro verkaufen wird, wenn sie im Herbst auf den Markt kommt. Durchaus vorstellbar, wenn man bedenkt, dass die Leistung alles andere in den Schatten stellt und Microsoft nicht nur an der Leistung geschraubt hat, sondern auch ein völlig neues Kühldesign entworfen hat und im Gegensatz zur PS4 Pro in der Scorpio ein 4K-Laufwerk seinen Dienst verrichtet.

Der Vergleich

Sicherlich wollen Gamer wissen, wie sich die Scorpio im Vergleich zur PS4 Pro schlägt, der derzeit stärksten Konsole auf dem Markt. Folgend der direkte Vergleich:

  • CPU-Takt: PS4 Pro: 2,1 GHz / Scorpio: 2,3 GHz
  • CPU-Kerne: PS4 Pro: 8 / Scorpio: 8
  • Speicher: PS4 Pro: 8 GB GDDR5 / Scorpio: 12 GB GDDR5
  • Speicherbandbreite: PS4 Pro: 218 GB/s / Scorpio: 326 GB/s
  • Speichertakt: PS4 Pro: 6800 MHz / Scorpio: 6800 MHz
  • GPU-Takt: PS4 Pro: 911 MHz / Scorpio: 1172 MHz
  • Shader-Einheiten: PS4 Pro:2304 / Scorpio: 2560
  • Compute Units: PS4 Pro: 36 / Scorpio: 40
  • Teraflops: PS4 Pro: 4,2 / Scorpio: 6

"Markiert euch das Datum in eurem Kalender: Die Pressekonferenz von Xbox auf der E3 2017 wird am Sonntag, 11. Juni, um zwei Uhr nachmittags stattfinden (nur noch 116 Tage)."

Mehr Informationen, vor allem was den finalen Preis betrifft, wird Microsoft, wenn man Larry "Major Nelson" Hryb Glauben schenken darf, im Rahmen der Electronic Entertainment Expo (E3) 2017 liefern. Die Pressekonferenz von Microsoft wird am 11. Juni im Galen Center in Los Angeles um 23 Uhr deutscher Zeit stattfinden.

Was denkt ihr? Seid ihr schon angefixt und spart auf den Herbst oder wartet ihr erst einmal ab, was Microsoft auf der E3 präsentiert?