*Update*

Die Gerüchte um eine dedizierte Grafikkarte in der kommenden Xbox One haben sich nicht bestätigt. Was schon allein aufgrund des Platzes und des Wärme-Managements kaum denkbar war, wurde nun von Microsofts Director of Product Planning über seinen Twitter-Account endgültig in den Bereich urbaner Legenden verfrachtet.

"Keine zusätzliche dGPU. Arbeiten an mehr technischer Vertiefung. Xbox One ist jetzt und für die Zukunft schon ziemlich leistungsfähig. Leistungsunterschiede sind ziemlich überbewertet," so Albert Penello

Mit den Leistungsunterschieden meint Penello sicherlich die 30 bis 50 Prozent mehr Power, die Sonys PS4 gegenüber der Xbox One haben soll.

Larry Hryb, aka Major Nelson, schrieb bereits über Reddit, dass er sich auf die kommenden Monate freue, in denen die Wahrheit ans Licht käme.

Technisch wurde die Xbox One als der PS4 unterlegen angesehen. Doch Microsoft hat bereits den Takt der GPU von 800 MHz auf 853 MHz und den der CPU von 1,6 GHz um 150 MHz auf 1,75 GHz hochgeschraubt.

Zusammen mit den 32 MB eSRAM wird die Xbox One höchstwahrscheinlich mindestens mit der PS4 auf Augenhöhe treten.

Ursprüngliche Nachricht:

Microsoft rudert nicht nur nur zurück, sondern rüstet auch auf. Nach der Erhöhung der Taktfrequenz der GPU hat Microsoft nun auch beim CPU-Takt auf die Tube gedrückt. Gerüchteweise soll sogar eine dedizierte Grafikkarte verbaut sein.

Xbox One - CPU-Takt von 1,60 GHz auf 1,75 GHz erhöht, angeblich noch dedizierte Grafikkarte vorhanden *Update*

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuXbox One
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 26/271/27
Doch ein Wolf im Schafspelz?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Vor kurzem teilte Microsofts Director of Programming Larry Hryb TheVerge mit, dass man den Takt der GPU von 800 MHz auf 853 MHz angehoben habe, um den Performance-Unterschied zwischen der PS4 und der Xbox One auszugleichen.

Das scheint Microsoft wohl nicht ausgereicht zu haben, denn nun teilte Yusuf Mehdi, Xbox Chief Marketing Officer, auf der Citi Global Technology Conference nicht nur mit, dass sich die Xbox One in voller Produktion befinde, sondern auch, dass man die Taktgeschwindigkeit der CPU von 1,6 GHz um 150 MHz auf 1,75 GHz nach oben geschraubt habe.

Es wird derzeit gemunkelt, dass die Xbox One bereits im November erscheinen soll. Was an diesen Gerüchten dran ist, kann wohl nur Microsoft sagen, aber auch Jusuf Mehdi blieb in dieser Hinsicht dem Publikum eine Antwort schuldig. Er sagte lediglich, dass die Xbox One "richtig glänzen" werde.

"Dies wird der mit Abstand größte Verkaufsstart, was die beim Start ausgelieferten Mengen angeht", so Mehdi.

Weitaus interessanter, aber leider bislang nur ein Gerücht ist eine Info, die WCCFTech von einem Insider erfahren haben will. Schaut man sich die Vergleichstabelle zur PS4 und Xbox One an, so erkennt man, dass sich beide Konsolen relativ ähneln. Doch während Microsoft durch zusätzlich verbaute 32MB eSRAM versucht, die Unterschiede beim Arbeitsspeicher auszugleichen, hat die PS4 mit der AMD Graphics-Core-Next und 1152 Shader-Einheiten eine rund 50% schnellere Grafikeinheit verbaut.

Nun hat der Insider verraten, dass Microsoft zusätzlich zur Grafikeinheit, die direkt mit der CPU auf dem SoC verbaut ist, noch eine weitere dedizierte Grafikkarte verbaut haben könnte.

Dabei soll es sich um ein Mitglied der Volcanic-Islands-Serie handeln, die AMD erst am 25. September auf Hawaii vorstellen will. Das könnte auch die Erklärung sein, warum Microsoft die dedizierte Grafikkarte bislang verschwieg. Schließlich gebührt AMD die Enthüllung.

Angeblich wird die zusätzliche GPU in 22 nm gefertigt und soll über 2304 bis 2560 Shader-Einheiten verfügen. Im Grunde entsprächen diese Spezifikationen ungefähr denen einer Tahiti-GPU, die das Einsteigersegment der neuen Volcanic-Islands-Serie darstellen wird. Für eine Konsole dennoch beachtlich und speziell für die Xbox One ein Segen, wenn das Gerücht wahr sein sollte.

Denn das könnte bedeuten, dass die verbaute GPU nur bei herkömmlichen Anwendungen zum Einsatz kommt und die dedizierte Grafikkarte ins Spiel gebracht wird, wenn grafiklastige Anwendungen wie Spiele laufen. In diesem Falle wäre die Xbox One wieder an der Spitze, was die reine Leistung betrifft.

Fraglich ist hierbei allerdings das Platz- und vor allem das Hitzeproblem. Aber bedenkt: Bislang ist das Ganze bezüglich der zusätzlichen Grafikkarte nur ein Gerücht.