Als Sonys Playstation Network im Jahre 2011 Opfer mehrerer Hacker-Attacken wurde, sahen sich Microsoft-Fans darin bestätigt, die jährlichen Gebühren für eine 'Xbox Live'-Gold-Mitgliedschaft von rund 60 Euro gut angelegt zu haben. Was kann denn ein kostenloses Netzwerk mit so rudimentären Sicherheitsvorkehrungen schon taugen? Lieber Geld zahlen und dafür ein sicheres Netzwerk genießen, lautete ihre Meinung. Wie sicher das Netzwerk ist, zeigte sich vergangenes Wochenende, als vielen Spielern der Zugang zu Xbox-Live verwehrt wurde.

Xbox Live - Probleme bei Login und Freundeslisten, kein Hacker-Angriff laut Microsoft

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuXbox Live
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 42/431/43
Ausgerechnet zum 'Black Ops 2'-Double-XP-Weekend
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Im April 2011 wurde Sonys Playstation Network von Hackern attackiert und um Millionen Kundendaten erleichtert, ein Super-Gau für das Unternehmen. Schuld daran hatte für Sony unter anderem die Hacker-Gruppe Anonymous, die seiner Meinung nach, das Netzwerk durch Ddos-Attacken geschwächt haben soll. Bereits zwei Monate später griff auch die Hacker-Gruppe LulzSec an und erbeutete über eine Millionen Kundendaten. Es sollte noch eine Weile vergehen, bis das Netzwerk wieder problemlos lief.

Nun hat es auch Microsoft mit seinem Xbox-Live-Netzwerk getroffen. Kurz nach dem Ausfall gab Microsoft über Twitter bekannt, dass Xbox-Live momentan Probleme bereite und dass man an der Problemlösung sitze. Der Ausfall selber soll wohl um ca. 15 Uhr nachmittags EST (Nordamerika) eingetreten sein.

Stunden später stand das Netzwerk zwar wieder, bereitete aber weiterhin Probleme bei einigen Diensten. Dazu schrieb Microsoft: "Wir sind uns über die Probleme bewusst, die Nutzer mit dem Senden und Empfangen von Nachrichten, der Statusanzeige der Freunde, dem Senden und Empfangen von Spiele-Einladungen und Freundschaftsanfragen auf Xbox-Live haben. Wir arbeiten momentan so schnell wir können, um diese Probleme zu beseitigen. Vielen Dank für Ihre Geduld während dieser Zeit und wir werden Sie weiterhin mit neuen Informationen auf dem Laufenden halten, die wir erhalten."

Einige Nutzer klagten auch über komplett verschwundene Freundeslisten, worauf nicht einmal Microsoft eine Antwort wusste. Selbst das Forum auf Xbox.com ließ sich zeitweise nicht mehr betreten.

Mittlerweile hat Microsoft die Probleme allesamt beseitigt. Probleme gebe es momentan nur noch mit der Freundesliste, der Last.fm-App und Minecraft-Speicherständen.

Die erste Vermutung, der Ausfall könnte etwas mit einem Hackerangriff zu tun gehabt haben, erwies sich im Nachhinein als falsch. Zeiweise wurde gar die Hacker-Gruppe Anonymous für den Ausfall verantwortlich gemacht, was an der Falschmeldung lag, dass Anonymous den vermeintlichen Angriff mit einem Bekennervideo auf Youtube zugab. Allerdings ist das Video vom 12. Februar diesen Jahres. Stattdessen gab Microsoft eine routinemässige Wartung als Grund für den Ausfall an.

Was bleibt ist ein fader Beigeschmack. Ganz besonders im Hinblick auf die Gerüchte, Microsoft plane mit der nächsten Konsole auch einen Onlinezwang einzuführen. Dieser Ausfall kam zumindest für Microsoft absolut ungelegen, kurbelt es doch die Diskussion um "Always on" noch einmal an, und das nicht wirklich zugunsten des Unternehmens.