Mit der Wiederwahl von Barack Obama schlagen die Vereinigten Staaten von Amerika einen Kurs in Richtung Unabhängigkeit von Ölimporten ein. Verbunden damit sind neue Investitionen im Sektor der erneuerbaren Energien.

Wie das US-Energieministerium vor wenigen Tagen mitteilte, gehen 120 Millionen US-Dollar in die Forschung der Akku-Technologie. Ziel ist es, die Akkus der Zukunft langlebiger, billiger und im speziellen leistungsfähiger zu machen. Dazu sollen die Akkus von Grund auf neu entwickelt werden.

Einsatzort der Energiespeicher sind vornehmlich Elektro- sowie Hybridfahrzeuge und Eigenheime. In letzeren sollen sie den Strom speichern, der beispielsweise über Solaranlagen auf dem Hausdach erzeugt wird.

An der Forschung beteiligt sind insgesamt 15 Institutionen. Diese bilden zusammen das Forschungsnetzwerk "Joint Center for Energy Storage Research", kurz JCESR. Mit von der Partie sind fünf Laboratorien des Energieministeriums, fünf Universitäten und fünf Privatunternehmen.