Bereits vor einigen Tagen warnte Nokia vor einem hohen Verlust im aktuellen Quartal. Bereits im letzten Quartal des vergangenen Jahres musste der finnische Konzern ein Minus von 1,1 Milliarden Euro hinnehmen. Für das 1. Quartal 2012 meldet Nokia einen Umsatz von 7,4 Milliarden Euro, was einem Minus von 29 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal entspricht, in dem man noch 10,4 Milliarden Euro umsetzen konnte.

Selbst im 4. Quartal 2011 lag der Umsatz noch über der 10-Milliarden-Euro-Grenze. In den ersten drei Monaten dieses Jahres "erwirtschafte" der Konzern einen Verlust von 1,3 Milliarden Euro. Ein Jahr zuvor vermeldete man noch einen Gewinn von rund 440 Millionen Euro.

Besonders hart zu kämpfen hat Nokia in der Mobiltelefon-Sparte. Hier ging der Umsatz von 7 Milliarden Euro im Q1 2011 auf 4,2 Milliarden Euro im Q1 2012 zurück. In Stückzahlen wirkt der Rückgang weniger bedrohlich: Konnte man im Q1 2011 noch 108 Millionen Geräte absetzen, waren es im Q1 2012 immerhin noch 82 Millionen. Der Rückgang der Verkäufe beläuft sich auf -32 Prozent in Europa, -62 Prozent in Asien und -50 Prozent in Nord-Amerika.

Für das 2. Quartal 2012 rechnet Nokia mit ähnlichen oder sogar niedrigeren Umsätzen. Nokia will über eine Kostensenkung die Verluste kompensieren. Bis zum Jahresende sollen 1 Milliarde Euro eingespart werden.