Der momentan in einen Patentstreit verwickelte US-Internet-Konzern Google hat mit Android ein eigenes Betriebssystem für Smartphones und Tablets auf dem Markt. Wie nun am Rande des laufenden Gerichtsprozesses mit dem IT-Konzern Oracle durch einen britischen Journalisten herausgefunden wurde, verdient Google die größten Einnahmen im Mobile-Sektor nicht durch Android. Stattdessen nimmt das Unternehmen einen wesentlich größeren Teil durch Apples iPhone, respektive iOS ein.

So hat Google seit dem Start von Android im Jahr 2008 rund 550 Millionen US-Dollar als Einnahmen verzeichnen können. Im gleichen Zeitraum verdiente das für die gleichnamige Suchmaschine bekannte Unternehmen etwa das Vierfache dieses Umsatzes durch Apples iOS-Betriebssystem. Zurückzuführen ist dies auf die in der Apple-Software verwendeten Web-Dienste von Google - wie beispielsweise das Browser-Suchfeld oder die Karten-App.

Ein weiterer Grund, warum die jeweiligen Einnahmen eine derart große Differenz aufweisen, stellt das Konzept von Android dar. So müssen Hersteller, welche Android als Betriebssystem auf ihren Smartphone-Modellen einsetzen, keine Lizenzgebühren für die Nutzung zahlen. Geld verdient Google demnach nur durch den Werbesektor, welcher auf iOS und Android jedoch nahezu gleich stark vertreten ist.

Insgesamt stellen die neuen Informationen rund um Googles Geschäftsmodell nur einen kleinen Ausschnitt eines gesamten Systems dar. So kassiert beispielsweise auch Apple Gebühren dafür, dass ein Google-Suchfeld im Safari-Browser unter iOS zum Einsatz kommt.