Bislang haben Google und Apple eine direkte Konfrontation vor Gericht vermieden, doch die vielschichtigen Rechtsstreitigkeiten scheinen nun ihren Weg direkt zu den beiden Unternehmen gefunden zu haben.

Offenbar plant Apple eine Einstweilige Verfügung gegen Samsungs Galaxy Nexus - nicht aber wegen der Hardware, sondern vielmehr wegen Android 4.0 und damit ginge das Vorgehen direkt gegen Google. Da sich die von Apple verwendeten Patente gegen Key-Features von Android 4.0 richten, sind nach einem Update der Hersteller wie HTC und Co. aber alle Smartphones betroffen.

Folgende Patente führt Apple an:
US-Patant 5.946.647: Das Patent beschreibt eine Methode aus einem Text Telefonnummern, E-Mail-Adressen oder URLs zu erkennen und diese in andere Applikationen (Telefon, Kalender, Kontakte, etc.) zu verlinken.

US-Patent 8.086.604: Das Patent beschreibt eine Methode eine Suchanfrage an mehrere Quellen zu richten. Apple erwähnt hier ausdrücklich Siri, aber auch einfache Texteingaben seien betroffen.

US-Patent 8.046.721: Das Patent wurde 2011 überarbeitet und beschreibt die "Slide to Unlock"-Methode zum Entsperren des iOS-Gerätes.

US-Patent 8.074.172: Das Patent beschreibt eine Methode bei der Eingabe von Text direkt Wortvorschläge zu machen.

Im Dezember hatte Apple mit einem ähnlichen Vorgehen bereits ein Import-Verbot gegen HTC erlangt. Seither dürfen die Geräte Sprint Evo 4G, Verizon Droid Incredible, AT&T Aria und T-Mobile G2 nicht mehr eingeführt werden.

HTC hatte daraufhin angekündigt, seine Software entsprechend anpassen zu wollen. Sobald das US-Gericht eine Entscheidung gefällt hat, werden wir euch an dieser Stelle informieren.