Wie das Marktforschungsunternehmen Gartner meldet, ist der Verkauf von Computern in Deutschland im dritten Quartal 2011 wieder geringer ausgefallen, als zum gleichen Zeitpunkt des letzten Jahres.

In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies, dass nur drei Millionen Desktops und Notebooks ausgeliefert wurden und damit der Einbruch bei fast acht Prozent liegt. Im Privatkunden-Bereich soll der Rückgang sogar satte 17 Prozent betragen. Zugleich ist dies das fünfte Quartal in Folge, in welchem sinkende PC-Verkaufszahlen verzeichnet werden müssen.

Trotz der weniger verkauften Geräte kann sich HP über ein die Verkaufszahlen nicht beschweren. Denn das amerikanische Unternehmen hat im dritten Quartal den bisherigen Marktführer Acer vom Thron gestoßen und besitzt nun mit 15,8 Prozent die meisten Marktanteile in Deutschland.

Zwischen dem dritten Quartal 2010 und dem dritten Quartal des aktuellen Jahres konnte HP seine Verkaufszahlen um 21,2 Prozent verbessern und so 473.000 Computer an den Mann bringen. Acer hat innerhalb von einem Jahr 8,7 Prozent Marktanteile verloren und liegt damit nur noch auf dem zweiten Platz.

Auf dem dritten Platz in Deutschland liegt ASUS und auf dem vierten Platz Fujitsu. Der Hersteller Dell kommt an fünfter Stelle und mit 42,8 Prozent die restlichen Computer-Hersteller.