Paul Thurrott, der sich neben Mary Jo Foley bestens beim Thema Mirosoft auskennt, schreibt auf seiner Webseite, dass Microsoft mit Windows 8.2 / Windows 9 das traditionelle Startmenü zurückbringen möchte.

Windows 8.2 - Nächste Windows-Version könnte klassisches Startmenü zurückbringen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 1/61/1
Microsoft könnte künftig mit einer Windows-Version wieder voll und ganz auf den Desktop setzen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mit Windows 8.1 kehrte zwar der Startbutton zurück, doch das aus den Windows-Vorgängern bekannte Startmenü lässt sich weiterhin nur durch zusätzliche Programme einblenden. Darüber hinaus sollen die Windows-Apps künftig auch auf dem Desktop in Fenstern laufen, wodurch sich parallel mehrere Apps nutzen lassen und das Desktop-Gefühl erhalten bleibt.

Es scheint also darauf hinauszulaufen, dass Microsoft in Zukunft wieder mehr auf den Desktop setzen möchte. Das lassen auch die Informationen von Foley vermuten, wonach der Konzern drei SKUs (Codename Threshold) herausbringen möchte, die zwar gemeinsam einen Kern verwenden, jeweils aber für unterschiedliche Anwendungsbereiche ausgelegt sind.

Einer davon richtet sich an Endkunden, die Wert auf einen anpassbaren Desktop legen. Die Windows-Version soll sich gut mit Maus und Tastatur verwenden lassen und werde für die Nutzung auf Desktop-PCs optimiert. Die Aktualisierung würde hier jedoch über den Microsoft Store stattfinden.

Die zweite Variante ist hingegen für Endkunden gedacht, die eher Tablets und Co. verwenden. Dies soll laufbar auf ARM- und Intel-Prozessoren sein. Wer möchte, könnte diese Version aber auch mit einem herkömmlichen PC nutzen - ein Desktop könnte hier je nach Gerät enthalten sein. Die dritte Variante richtet sich wiederum an Unternehmen und deren speziellen Bedürfnisse.

Foley rechnet damit, dass Threshold erst im Frühjahr 2015 in Erscheinung treten wird. Gleichzeitig betont sie, dass sich all das noch ändern könne, nicht zuletzt durch die Veränderungen des Microsoft-Management.