Ab kommenden Donnerstag können Besitzer von Windows 8 kostenlos auf Windows 8.1 aktualisieren. Wer das neue Microsoft-Betriebssystem hingegen im Laden erwerben möchte, der muss sich einen Tag länger bis zum 18. Oktober gedulden und sollte obendrein auch lieber noch zu Windows 8 und dem kostenlosen Update greifen, als direkt zu Windows 8.1.

Denn mit einem Preis von etwa 83 Euro ist Windows 8.1 etwas teurer. Den Support für Windows 8 wird Microsoft aber schon in zwei Jahren einstellen. Ab Oktober 2015 wird man seinem noch recht jungen Betriebssystem keine weiteren Updates mehr zu Verfügung stellen.
Damit ist Windows 8 das Betriebssystem mit dem kürzesten Lebenszyklus, der gerade einmal knapp drei Jahre beträgt.

Windows XP kam beispielsweise 2001 auf den Markt und wird noch bis April 2014 mit neuen Updates versorgt. Vermutlich möchte Microsoft den Nutzern von Windows 8 einen weiteren Anreiz geben, auf Windows 8.1 zu aktualisieren. Dieses soll nach aktuellen Plänen noch bis zum 10. Januar 2023 unterstützt werden.

Windows 8.1 baut auf der Grundlage von Windows 8 auf und soll viele Verbesserungen und neue Funktionen in den Bereichen wie Personalisierung, Suche, integrierte Apps, Windows Store und Cloud-Konnektivität bieten. Auch der oftmals vermisste Start-Button kehrt zurück.
Die wichtigsten Änderungen von Windows 8.1 haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.