Ein Hacker konnte Windows RT so manipulieren, dass darauf nicht von Microsoft signierte Desktop-Anwendungen laufen. Der Hacker stellte als Beweis gleichzeitig den Quelltext und eine Anleitung online, mit denen jeder das Ganze selbst nachvollziehen kann und andere den Hack weiterentwickeln.

Dabei muss ein Wert im Kernel des Betriebssystems geändert werden, wodurch sich die Einschränkungen aufheben. Der Hack muss bei jedem Bootvorgang durchgeführt werden, da der Wert sich nur im Speicher ändern lässt, weil Secure Boot dem einen Strich durch die Rechnung macht und eine permanente Freigabe verhindert.

Unterdessen gratulierte Microsoft dem Hacker in einer Stellungnahme für den Einfallsreichtum und der harten Arbeit, dieses Vorgehen zu dokumentieren. Microsoft sieht keine Gefahr in dem Jailbreak, da ein durchschnittlicher Nutzer nicht in der Lage dazu sei, diesen durchzuführen.

Zudem deutet der Konzern an, die Lücke schließen zu wollen: "Wir garantieren nicht, dass dieser Ansatz auch in künftigen Versionen funktionieren wird."

Windows RT ist eine stark eingeschränkte Version von Windows 8, die für Tablets mit ARM-Prozessoren gedacht ist. Daher lässt sich dort nur von Microsoft signierte Software aus dem Windows Store installieren.