Mit Windows 8 möchte Microsoft das Tablet-Segment aufmischen. Dabei setzt man in Redmond gleichzeitig auf die ARM- und auf die x86-Architektur. Während der Windows 8-Ableger Windows RT auf ARM-Geräten laufen wird, kann auf x86-Geräten das reguläre Windows 8 inklusive aller Windows-Programme genutzt werden.

Für die x86-Geräte spielt Microsofts Kooperation mit Intel eine wichtige Rolle, denn die neuen Clover Trail-Atoms des Chipgiganten dürften in den meisten Windows 8-Tablets verbaut werden. Allerdings scheinen diese Atom-Prozessoren noch einige Probleme zu machen.

Das Clover Trail-Modell Atom Z2760 hat Intel erst kürzlich offiziell vorgestellt. Das SoC kombiniert zwei aktuelle, 1,8 GHz schnelle Atom-Kerne mit einer PowerVR SGX545-GPU. Der Atom Z2760 soll dafür sorgen, dass Windows 8 auf zukünftigen Tablets flüssig läuft, gleichzeitig aber auch die Akkulaufzeiten seiner ARM-Konkurrenten erreichen.

Laut einem Bloomberg-Report hat Microsoft bisher allerdings noch kein einziges Tablet mit Clover Trail für Windows 8 zertifiziert. Intel war demnach noch nicht in der Lage, Software bereitzustellen, die das Powermanagement des Atoms übernimmt. Gerade die Forderung nach wettbewerbsfähiger Akku-Laufzeit scheint Intel deshalb noch nicht zu erfüllen können.

Durch die ausstehende Zertifizierung wird die Entwicklung von Windows 8-Tablets mit Clover Trail ausgebremst - und das kurz vor dem Launch des neuen Betriebssystems.
Sollten diese Informationen stimmen, würden auch die kritischen Worte des Intel-CEOs Paul Otellini in Bezug auf Windows 8 in einem anderen Licht erscheinen.

In der Partnerschaft zwischen Intel und Microsoft scheint es etwas zu kriseln. Allerdings würden Verzögerungen bei der Auslieferung von Windows 8-Tablets auch viele weitere Partner hart treffen, die sehr auf einen Aufschwung durch Microsofts neues Betriebssystem hoffen.