Windows 7 soll im Gegensatz zum aktuellen Windows Vista deutlich weniger Ressourcen verbrauchen und somit auch auf sogenannten Netbooks zum Einsatz kommen. Bislang findet man auf diesen aus Performance- und Laufzeitgründen nur Linux oder das betagte Windows XP. Mit Windows 7 soll sich das ändern, so Microsoft.

Man hat Pläne, besonders günstige Netbooks mit dem neuen System anzubieten. Für nur 200 US-Dollar soll es Netbooks mit Windows 7 Starter Edition geben und das schon zum diesjährigen Weihnachtsgeschäft. Die OEM-Partner haben in Redmond gastiert, um über Fragen zur Lizenzierung, vorinstallierte Software und die Definition von Netbooks zu diskutieren.

Für Netbooks scheint die Starter-Version vorgesehen, alle anderen Systeme sollen laut Hersteller mindestens die Home-Premium-Variante vorinstalliert haben. Trotzdem soll es auch Netbooks mit Home-Premium-Varianten geben, wodurch die Preise leicht ansteigen werden. Auch Netbooks mit Windows 7 und NVIDIAs ION-Plattform soll es geben - deren Preise sollen dann bei rund 250 US-Dollar liegen.