Das schwächelnde Windows 8 ist Geschichte, Microsoft präsentierte in San Francisco, was unter dem Codenamen Windows Threshold entwickelt wurde - nicht Windows 9, sondern Windows 10.

Windows - Microsoft präsentiert das neue Betriebssystem Windows 10

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuWindows
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 88/891/89
Yip, das Startmenü ist wieder da! (Bild von gizmodo.com)
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Endlich war es soweit, in San Francisco präsentierte Microsofts Corporate Vice President, Operating Systems Group Joe Belfiore den Nachfolger zu Windows 8. Doch entgegen der geläufigen Vermutung, das Betriebssystem werde Windows 9 heißen, kündigte Belfiore Codename Windows Threshold als Windows 10 an. Der Fokus liegt hierbei bei Unternehmen und weniger beim Endbenutzer.

Größte Neuerung: Das Startmenü ist wieder da! Nein, Scherz beiseite, das Startmenü ist zwar wirklich wieder da, aber Windows 10 wird das plattformübergreifende Betriebssystem für Desktop-PCs, Smartphones und Tablets, inklusive eines gemeinsamen Stores. So sollen dann native Apps plattformübergreifend funktionieren. So könnte Microsoft natürlich auch sein Smartphone-Geschäft ankurbeln.

Mit Windows 10 will man auch besonders Windows 7 Nutzern das wohlbekannte Bediengefühl des Erfolgsbetriebssystems vermitteln. Natürlich gepaart mit einigen Elementen aus Windows 8. Dieses Vorhaben kommt nicht von ungefähr. Tatsächlich ist Windows 7 weit verbreiteter als das ähnlich wie Vista ungeliebte Windows 8. Diesen Windows 7 Nutzern wolle man den Wechsel auf Windows 10 auf diese Weise so schmackhaft wie möglich machen. "Wir möchten all diesen Windows 7 Nutzern das Gefühl geben, dass sie gestern einen Prius der ersten Generation gefahren haben, und heute mit Windows 10 quasi einen Tesla", so Belfiore.

Multitasking war gestern, Microsoft setzt jetzt auch auf virtuelle Desktops, um unterschiedliche Programme laufen zu lassen. Mit Task View will man das parallele Arbeiten mit verschiedenen Programmen zudem vereinfachen. Des Weiteren hat man die Modern-UI-Apps in das Startmenü integriert. Microsofts hauseigener Musik-Streaming-Dienst Xbox Music wird auch mit an Bord sein. Beibehalten werde auch das Charms-Menü auf der rechten Bildschirmseite, das man bereits von Windows 8 her kennt.

Da man mit Windows 10 vor allem auf Geschäftskunden abziele, wolle man auch speziell die Sicherheit noch einmal verbessern. So soll das Verschlüsseln vereinfacht werden, wenn man Daten auf einem USB-Stick mitnehmen möchte.

Microsoft will schon bald im Rahmen des Windows Insider Program eine Vorabversion anbieten, die man über ihre Seite herunterladen kann. Verfügbar sein soll die Preview ab heute, 18:00 Uhr. Eine Preview des Management-Tools soll später folgen. Für Geschäftskunden werden in Zukunft auch eine Reihe an Updates erscheinen, die man wahrscheinlich über Windows Update herunterladen kann.

Die Preview explizit für Privatkunden soll Anfang nächsten Jahres erscheinen.

Erscheinen soll Windows 10 im Laufe des kommenden Sommers 2015. Preise stehen derzeit noch keine fest.