Vor kurzem wurde berichtet, dass der Steam Controller von Valve entgegen ersten Behauptungen nun doch einen Analogstick erhalten soll. Nun hat The Escapist Magazine in einem Gespräch mit einem der Beteiligten erfahren, warum.

Valve - Warum der Steam Controller einen Analog-Stick erhalten hat

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuValve
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 61/621/62
Der Analogstick soll den Übergang zum Trackpad vereinfachen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als Valve im Zuge der Ankündigungen zu den Steam Machines auch den Valve-eigenen Steam Controller präsentierte, stellte man ein Design vor, das die Industrie revolutionieren sollte. Tatsächlich unterschied sich das Design massiv von herkömmlichen Controllern. Weder Analogsticks noch ein Digikreuz oder Standard-Buttons waren vorhanden. Stattdessen führte Valve die Trackpads ein, die dank Aktuatoren eine perfekte Haptik simulieren sollten.

Doch schon das erste Redesign führte wieder herkömmliche Elemente wie Buttons und Digikreuz ein. Die letzte Revision entfernte zwar das Digikreuz wieder, dafür führte sie einen Analogstick ein. Was war der Grund dafür?

Das größte Problem für Hardware-Tester sei der Übergang von Analogstick zum Trackpad, so einer der Mechaniker bei Valve. Schlußendlich würde zwar ein jeder hervorragend mit den Trackpads umgehen und die Benutzung sei, wenn sie denn erst einmal eingelernt sei, kinderleicht, doch der Anfang sei für viele umständlich, die erste Nutzung eher gewöhnungsbedürftig. Von daher habe man sich dazu entschieden, dem Steam-Controller für den Übergang einen Analogstick zu verpassen. Ob dies aber auch in der nächsten Revision noch so verbleiben wird, sei noch nicht einmal sicher, denn es würde sich bei jeder Revision so vieles ändern, dass man niemals sicher sagen könne, ob ein Element auch weiterhin Bestand haben wird. Vielleicht will Valve die Nutzung der Trackpads ja auch forcieren.