Auf dem Mobile World Congress stellte HTC die Virtual Reality-Brille Vive vor, die man gemeinsam mit Valve entwickelt hat. Und die soll im Gegensatz zu anderen Konkurrenz-Produkten bereits Ende des Jahres offiziell erscheinen.

Valve - Valve und HTCs VR-Brille Vive erscheint noch Ende des Jahres

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuValve
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 61/621/62
HTC stellte auf dem Mobile World Congress die VR-Brille Vive vor
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Valve will auf der Game Developers Conference 2015 seine Virtual Reality-Brille präsentieren. Doch bereits auf dem Mobile World Congress konnte das Publikum einen Blick auf die VR-Brille werfen, denn Valve entwickelt sie gemeinsam mit dem taiwanesischen Unternehmen HTC. Dessen CEO Peter Chou enthüllte sodann auch die VR-Brille mit dem klangvollen Namen HTC Vive.

"Wir glauben, dass die virtuelle Realität die Art vollkommen verändern wird, wie wir mit der Welt interagieren", so Chou während der Präsentation. "Virtual Reality wird eine Mainstream-Technologie für den Rest der Welt werden. Konzerten in Echtzeit beiwohnen, Geschichte erfahren, Erinnerungen aufleben lassen."

Die HTC Vive soll dabei pro Auge eine Auflösung von 1200 x 1080 Pixeln aufweisen und eine Bildwiederholrate von 90 Hz bieten. Neben Head Tracking mit 360-Grad-Blick durch insgesamt 77 Sensoren soll auch Positional Tracking vorhanden sein. Mitgeliefert werden zwei drahtlose VR-Controller, für jede Hand eine, die es ermöglichen werden, dass man direkt mit der virtuellen Ebene interagieren kann. Zusätzlich wird es zwei VR Base Stations geben, die es ermöglichen, die Bewegungen des Trägers innerhalb eines Raumes mit einem Durchmesser von 21 Quadratmetern zu erfassen. Realistische Box-Simulation? Mit der HTC Vive wäre das möglich. Während man bei anderen VR-Brillen die bestmögliche Erfahrung im Sitzen erreicht, ermutigt die HTC Vive interaktive Handlungen. Und trotz all der imposanten Technik soll die HTC Vive so leicht sein, dass man sie laut HTCs Jeff Gattis für Stunden tragen kann, ohne davon zu ermüden.

Valve als Partner bedeutet natürlich bereits eine breite Palette an Möglichkeiten dank Steam. Spiele sollten also kein Problem sein. Doch selbst für andere mediale Bereiche hat man vorgesorgt. Google, Lionsgate und HBO haben ebenfalls Inhalte für die Vive angekündigt. Bereits im Frühjahr soll es eine Entwickler-Version der HTC Vive geben. Die finale Verkaufsversion soll bereits zum Weihnachtsgeschäft in den Handel kommen.

Valve will auf der Game Developers Conference 2015 in San Francisco weitere Details liefern. Man darf davon ausgehen, dass der dortige Fokus dann auch auf den Spielen liegen wird. Sicher ist schon mal, dass Entwickler Owlchemy Labs an einem Job Simulator arbeitet. Was noch enthüllt wird, bleibt abzuwarten. Aber im Gegensatz zur Konkurrenz haben Valve und HTC tatsächlich ein Produkt, das bald in den Handel kommen könnte.