Kotaku hatte auf dem roten Teppich der VGA 2012 Gelegenheit, ein kurzes Interview mit Gabe Newell, Chef von Valve Corporation zu führen.

Valve - Gabe Newell werkelt an seiner Version der Next-Gen-Unterhaltung

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuValve
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 61/621/62
Hoffentlich kein Virtual Boy 2
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das erklärte Ziel Valves sei es, PCs wohnzimmertauglich zu machen. So sei der Start von Big Picture nur der Anfang. Und die Resonanz von Big Picture sei einfach überwältigend gewesen.

Als nächsten Schritt wolle man Steam Linux durch die Beta-Phase schaffen und Big Picture darin implementieren, was Valve mehr Flexibilität in der Entwicklung ihrer eigenen Hardware gebe.

Zudem erwarte Gabe Newell, dass PC-Hersteller bereits nächstes Jahr damit beginnen werden, spezielle, wohnzimmertaugliche PC-Systeme zu verkaufen, die dafür konzipiert sind, direkt an den Fernseher angeschlossen zu werden, um zum Beispiel Steam von ihnen aus zu starten (Anm. Solche Media Stations oder Media Center gibt es zwar, doch Gabe Newell spricht wahrscheinlich nicht von denen), und damit direkt gegen die Next-Gen-Konsolen von Sony und Microsoft anzutreten.

"Ich denke, dass die meisten Konsumenten und auch die meisten Entwickler herausfinden werden, dass der PC die bessere Plattform für sie sein wird." So Gabe Newell. Seiner Meinung nach, müsste niemand mehr bei einer gemeinsamen Plattform seine Gewohnheiten aufteilen.

So erwarte er von vielen Herstellern solcherlei Systeme. "Wir werden so etwas machen, aber wir denken, dass auch andere Hersteller es tun werden." Jedoch werde Valves Lösung einen restriktiveren Weg gehen. "Sicherlich wird unsere Hardware
ein sehr kontrolliertes Umfeld. Wenn Ihr mehr Flexibilität wünscht, könnt Ihr Euch immer noch einen üblichen PC kaufen. Für Leute, die ein kompletteres System wünschen, ist dies jedoch genau das, was sie sich für ihre Wohnzimmer vorstellen.
"

Auf die Frage, an welcher Software Valve momentan arbeite, bleibt Gabe Newell vage. So arbeite man gerade an der Next-Gen-Engine, die aber auch für die Next-Gen-Konsolen geeignet sein werde. "Wir erhoffen uns davon ein paar interessante Möglichkeiten auf dem Gebiet der Games."