Mit dem "Courier" hatte Microsoft eine interessante Studie in Arbeit. Das aufklappbare Gerät war als E-Book-Reader mit zwei berührungsempfindlichen Farbdisplays konzipiert. Dieses Projekt wurde allerdings eingestampft.

Toshiba - Konkurrenz fürs iPad

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 1/41/4
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Toshiba geht mit dem jetzt enthüllten "libretto W100" einen ähnlichen Weg, mit allerdings doch ganz eigener Ausrichtung. Dieses Gerät ist ein Zwitter zwischen E-Book-Reader und Mini-Notebook. Wie die "Courier"-Studie ist das "libretto W100" ein aufklappbarer E-Book-Reader mit zwei 7-Zoll-Touchscreens (Auflösung 1024 x 600, LED-Display). Alternativ kann ein Touchscreen allerdings auch als Tastatur genutzt werden, dann ist es ein Mini-Notebook mit durchaus potenter Hardware.

Zum Einsatz soll ein Pentium U5400-Prozessor mit 1,2 GHz Taktfrequenz kommen. Ihm stehen 2 GB Arbeitsspeicher zur Seite. Als Massenspeicher findet eine SSD mit 62 GB Kapazität Verwendung. Das Gerät ist mit einer 1,02 Megapixel Webcam, 802.11 b/g/n WiFi, Bluetooth 2.1, einem microSD-Slot und einem USB 2.0-Port ausgestattet. Gewicht und Akkulaufzeit variieren je nach Typ des eingesetzten Energiespeichers zwischen 699 und 819 Gramm bzw. zwischen zwei und vier Stunden. Für einen E-Book-Reader scheint die Laufzeit etwas knapp bemessen zu sein.

Toshibas "libretto W100" soll Ende August auf den Markt kommen, der Preis dürfte bei etwa 1099 Dollar liegen.

Toshiba - iPad-Konkurrent libretto W100

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (3 Bilder)

Toshiba - iPad-Konkurrent libretto W100

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 1/41/4
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken