Mit dem "Courier" hatte Microsoft eine interessante Studie in Arbeit. Das aufklappbare Gerät war als E-Book-Reader mit zwei berührungsempfindlichen Farbdisplays konzipiert. Dieses Projekt wurde allerdings eingestampft.

Toshiba geht mit dem jetzt enthüllten "libretto W100" einen ähnlichen Weg, mit allerdings doch ganz eigener Ausrichtung. Dieses Gerät ist ein Zwitter zwischen E-Book-Reader und Mini-Notebook. Wie die "Courier"-Studie ist das "libretto W100" ein aufklappbarer E-Book-Reader mit zwei 7-Zoll-Touchscreens (Auflösung 1024 x 600, LED-Display). Alternativ kann ein Touchscreen allerdings auch als Tastatur genutzt werden, dann ist es ein Mini-Notebook mit durchaus potenter Hardware.

Zum Einsatz soll ein Pentium U5400-Prozessor mit 1,2 GHz Taktfrequenz kommen. Ihm stehen 2 GB Arbeitsspeicher zur Seite. Als Massenspeicher findet eine SSD mit 62 GB Kapazität Verwendung. Das Gerät ist mit einer 1,02 Megapixel Webcam, 802.11 b/g/n WiFi, Bluetooth 2.1, einem microSD-Slot und einem USB 2.0-Port ausgestattet. Gewicht und Akkulaufzeit variieren je nach Typ des eingesetzten Energiespeichers zwischen 699 und 819 Gramm bzw. zwischen zwei und vier Stunden. Für einen E-Book-Reader scheint die Laufzeit etwas knapp bemessen zu sein.

Toshibas "libretto W100" soll Ende August auf den Markt kommen, der Preis dürfte bei etwa 1099 Dollar liegen.

Toshiba - iPad-Konkurrent libretto W100

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (3 Bilder)

Toshiba - iPad-Konkurrent libretto W100

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 1/41/4
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken