Der Kampf von Apple gegen Samsung ist um ein Kapitel reicher geworden. Das vergangenen Donnerstag vorgestellte kleinere Tablet Samsung Galaxy Tab 7.7 war zunächst bei der Eröffnung der IFA am Freitag noch am Samsung-Stand ausgestellt, jedoch schon mit dem aufgeklebten Hinweis, dass es nicht in Deutschland verkauft werden würde.

Tablet-PC - IFA 2011: Samsung Galaxy Tab 7.7 nach einstweiliger Verfügung von der Messe verschwunden

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuTablet-PC
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 107/1081/108
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Am Samstag verschwanden dann sämtliche Geräte und Hinweise vom Samsung-Stand und von der Samsung-Webseite. Wie sich heute herauskristalisiert, ist der Grund eine neue einstweilige Verfügung vor dem Düsseldorfer Landesgericht, welches schon den Verkaufsstopp für das Galaxy Tab 10.1 verhängte.

Mit der einstweiligen Verfügung, die bereits am 2. September vom Gericht ausgesprochen wurde, ist auch die weitere Vermarktung des Gerätes zumindest in Deutschland untersagt worden. Da das Urteil Samsung offenbar noch nicht zugegangen ist, hate man sich zunächst sehr zurückhaltend zum Verschwinden des Geräts vom Stand geäußert, bei dem auch alle anderen Hinweise auf das Gerät am Stand verschwanden.

Am Samstag sagte ein Samsung-Sprecher vor Ort, dass das Gerät nicht in Deutschland vertrieben werde und man sich deswegen auf andere Highlights konzentriere. Eine eher ungewöhnliche Maßnahme nach dem Start einer Messe. Mittlerweile hat sich die Zentrale in Südkorea dazu geäußert und bestätigt, dass es eine einstweilige Verfügung gegen das Gerät gebe. Apple gab bisher kein Statement zu der Entscheidung ab, dürfte sich aber weitgehend in seiner Linie bestätigt sehen.

Unklar ist, warum Samsung den radikalen Schnitt vollzog, jedoch scheint der ursprüngliche Aufkleber nicht ausreichend gewesen zu sein. Die IFA ist zwar eine internationale Messe auch für ein internationales Fachpublikum, dennoch werden jedes Jahr durch den deutschen Zoll Beschlagnahmungen durchgeführt.

So geht der Patentverwerter Sisvel wie jedes Jahr gegen vermeintliche und echte Verletzer seiner MP3-Patente vor. Auch im Falle einer möglichen Geschschmacksmusterverletzung wie im Fall Apple gegen Samsung Galaxy Tab, wird der Zoll tätig. Insofern kam Samsung eventuell nur einer öffentlichkeitswirksamen Auftritts des deutschen Zolls zur Einziehung der ausgestellten Galaxy Tabs zuvor. Die IFA läuft noch bis zum 7. September.