Nachdem sich Sony in den vergangenen Jahren sowohl von Symbian als auch im letzten Jahr von seinem Featurephone-Geschäft trennte, deutete alles auf den alleinigen Einsatz von Googles Android Betriebssystem auf den Smartphones des Herstellers hin. Scheinbar denkt der neue bald-CEO Kazuo Hirai auch an andere Möglichkeiten: Vita OS.

Vita OS wird bereits auf der PlayStation Vita genutzt, der neuen Handheld-Konsole der Japaner. Dass Sony daran denkt ein OS, das für eine portable PlayStation entwickelt wurde zu nutzen, scheint nicht weit hergeholt. Schließlich war Hirai lange Zeit der Kopf hinter Sonys PlayStation-Abteilung und führender Kopf hinter der Entwicklung des PlayStation Network. Auch vermeintliche Urheberrechtsstreits mit anderen Hersteller, Oracle oder Apple könnte man so umgehen.

Sonys Vizepräsident Yoshio Matsumoto unterdessen bestätigte in einer Fragestunde, dass Vita OS hinsichtlich einer Erweiterbarkeit auf Tablets oder Smartphones designt wurde. Das bedeute nicht, dass man es einsetze doch die Möglichkeit bestünde. Das mobile Betriebssystem besitzt bereits jetzt Apps für Twitter, Netflix, Skype und Facebook sowie einen Browser mit dem über 3G gesurft werden kann. Auch Kameras und ortsbasiertes Socialnetworking werden unterstützt.

Wir dürfen gespannt sein, ob eines Tages noch Smartphones oder Tablets mit Vita OS auf den Markt kommen werden - ausgeschlossen ist es nicht.