Wer hätte gedacht, dass Microsoft, das den Vorteil hatte, die Präsentation von Sony zu studieren und die vorhandenen Mängel zu beseitigen, um seine eigene Präsentation darauf auszurichten, am Ende noch viel mehr enttäuschen würde? Höchstwahrscheinlich niemand. Vor allem nicht die Fanboys. Aber gefreut hat es vor allem auch die Anleger der Sony-Aktie. Die stieg munter um 9,11%.

Sony - Sony-Aktien steigen nach Microsofts 'Xbox One'-Präsentation

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 7/131/13
Fans wollen anscheinend keinen Schnickschnack
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als Sony am 21. Februar 2013 seine Next-Gen-Konsole PS4 der Öffentlichtkeit (nicht) vorstellte, waren die Meinungen der Zuschauer gespalten. Von einer schwachen Präsentation war die Rede. Besonders enttäuscht war man darüber, die Konsole nicht zu Gesicht bekommen zu haben. Stattdessen konzentrierte sich Sony darauf, die Vorzüge des neuen Controllers, neue Social-Features und einige, teilweise hochkarätige Spiele zu präsentieren. Am Ende der knapp zweistündigen und an sich hervorragenden Show wähnte sich der Zuschauer schon am Ziel und Höhepunkt der eigentlichen Präsentation angelangt, nur um dann vom abrupten Ende überrascht zu werden.

Das kann Microsoft doch besser, dachten sich die Kritiker. Schließlich konnte das Redmonder Unternehmen sich nun an Sonys Konzept orientieren, um etwaige Fehler zu vermeiden. Was hätte auf der To-Do-Liste stehen können? Konsole tatsächlich zeigen, Präsentation kürzer halten und mehr Gewicht auf die Spiele legen. Schließlich wollen die weltweiten Fans sehen, was sie auf der neuesten Konsole erwartet und nicht, welche Social-Features, die sie sowieso schon vom PC und von Smartphones her kennen, nun auch auf ihrer Konsole zur Verfügung stünden. Das kann doch am 21. Mai nur besser werden.

Pustekuchen. Nun gut, Knackige Kürze, Check. Konsole tatsächlich zeigen, Check. Aber sonst? Sonst ritt Microsoft fast schon angeberisch auf den neuen Smart-Features herum und preiste die Möglichkeiten mit Kinect und TV an, die aber scheinbar auf den us-amerikanischen Markt zugeschnitten sind. Inwiefern sich diese Features auch international einbinden lassen, steht noch nicht fest. So war die Show also auch fast nur für das amerikanische Publikum von Interesse.

Und Spiele? Bis auf Altbewährtes aus der 'EA Sports'- und der CoD-Reihe gab es nur wenig Überraschendes wie einen Trailer zu Quantum Break von Remedy Entertainment zu sehen. Von 15 Exklusiv-Titeln war die Rede. Gezeigt wurde aber kaum was davon. Und ehe man sich versah, war die Show vorbei. Und das auch noch so abrupt, dass man sich zuerst fragen musste, ob es nicht ein Problem mit der Übertragung gab.

Kein Wunder, dass nicht nur auf gamona, sondern auf so ziemlich allen Spieleseiten die Fans enttäuscht reagierten. Und das hatte auch Reaktionen auf den Aktienkurs von Sony, der ist nämlich schön um 9,11% in die Höhe geschnellt, während der Kurs der Microsoft-Aktie um 0,79% sank. Und das alles ab dem Start der Microsoft-Präsentation. Zufall?

Sony hatte mit Sicherheit keine perfekte Präsentation hingelegt. Allein, dass man die Konsole nicht zu enthüllen vermochte kam schon einem Affront gleich. Schließlich war das der Grund, warum sich die meisten überhaupt die Präsentation ansahen. Doch wenigstens legte man das Augenmerk auf die Spiele, von denen zahlreiche Titel präsentiert wurden und genau soviele Entwickler zu Wort ließ. Bei der Präsentation von Microsoft konnte man sich des Gedankens nicht erwehren, dass die gesamte Präsentation wie eine Kurzschluss-Reaktion auf die Sony-Präsentation am 21. Februar wirkte.

Es bleibt abzuwarten, mit welchen Exklusiv-Titeln Microsoft zur E3 2013 erscheinen und vor allem, wie das eigentliche Spielen auf der Xbox One ablaufen wird. Sony hat den Vorteil, dass es mit der PS4-Konsole noch ein Ass im Ärmel hat, das es auf der E3 ausspielen kann. Die eigentliche Konsole zu enthüllen wird dem Unternehmen sicher die dicksten Schlagzeilen sichern.

Microsoft scheint sich indes in technischem Schnickschnack zu verlieren und das Wichtigste zu vergessen - dass die potentiellen Käufer in erster Linie spielen wollen. Für alles andere gibt es Smart-TVs und PCs.