Der japanische Elektronikkonzern Sony führt seit Monaten ein Restrukturierungs-Programm durch, das den Konzern aus den roten Zahlen holen soll. So beendete Sony das vergangene Geschäftsjahr mit einem Verlust von ganzen 5,8 Milliarden US-Dollar.

Wie die japanische Zeitung Asahia Shimbun nun unter Berufung auf anonyme Quellen berichtet, sei auch die Produktion optischer Laufwerke von der Umstrukturierung des Konzerns betroffen.

So soll Sony planen, die Herstellung optischer Laufwerke bis zum Ende des Geschäftsjahres im März 2013 einstellen zu wollen. Damit reagiere der Konzern auf die sinkende Nachfrage nach CD- bzw. DVD-Laufwerken, die insbesondere in mobilen Geräten wie Notebooks immer weniger Verwendung finden.

Diese Tatsache habe in letzter Zeit dazu geführt, dass die für die Herstellung optischer Laufwerke verantwortliche Abteilung „Sony Optiarc" verstärkt Verluste verzeichnen musste. Zusätzlich habe auch der zunehmende Konkurrenzkampf zur endgültigen Enscheidung beigetragen, dass der Konzern die Produktion einstellen werde.