Anfang des Monats konnten wir berichten, dass Sony die komplette Übernahme von Sony Ericcson plant. Was zu diesem Zeitpunkt noch eher ein Gerücht war, hat sich nun bestätigt: per Pressemeldung wurde die Übernahme offiziell bekanntgegeben.

Damit wird die Mobilfunksparte nun ganz dem Sony-Konzern einverleibt. Sony möchte mit der Übernahme erreichen, dass die Smartphones schnell in das eigene Portfolio an netzwerkfähigen Consumergeräten integriert wird, um so insgesamt besser aufgestellt zu sein. Parallel wird besonders die Übernahme von fünf wichtigen Patentgruppen und von cross-licensing agreements hervorgehoben. Sony lässt sich die Übernahme 1,05 Milliarden Euro kosten, die an Ericsson bezahlt werden.

Sony begründet die Notwendigkeit der Übernahme vor allem mit veränderten Rahmenbedingungen. Smartphones laufen herkömmlichen Mobiltelefonen immer mehr den Rang ab, parallel steigt die Bedeutung von Internetdiensten und Content. Während vor zehn Jahren, bei der Begründung des Joint Ventures, die Verbindung aus Sonys Consumerprodukten mit Ericssons Telekommunikationstechnologie eine gute Mischung war, geht die Marktentwicklung nun in eine andere Richtung.

Sony will versuchen, über die eigenen Dienste, Inhalte auf Consumergeräten verschiedener Gattung anzubieten und hofft, damit die Kunden zu überzeugen. Die Übernahme von Sony Ericcson durch Sony soll im Januar 2012 abgeschlossen werden.