Der Wechsel von einer Festplatte zur SSD verspricht einen besonders beeindruckenden Performance-Schub. Immer noch kosten die Halbleiterlaufwerke aber pro GB deutlich mehr als die klassische HDD. Doch die Entwicklung zu sinkenden Preisen bei gleichzeitig steigenden Absatzzahlen ist nicht aufzuhalten. Auch 2013 soll der SSD-Markt deutlich zulegen und sich sogar verdoppeln.

Einer wichtigen Rolle wird dabei neuen und günstigeren Ultrabooks zugeschrieben. Laut IHS iSuppli sind es vor allem die schlanken Mobilrechner, die den globalen SSD-Absatz ankurbeln. Dass die Ultrabook-Verkäufe im vergangenen Jahr hinter den Erwartungen zurückgeblieben waren, hatte auch mit dazu beigetragen, dass sich die SSD-Verkäufe nicht ganz wie prognostiziert entwickelt hatten.

Ultrabooks der nächsten Generation könnten allerdings erfolgreicher sein und damit auch die SSD-Verkaufszahlen nach oben schnellen lassen. Parallel locken 2013 sinkende NAND-Flashspeicherpreise sowohl die PC-Hersteller als auch die Endverbraucher zum Kauf von SSDs bzw. von Rechner mit SSD.

Konkret wird die Anzahl der global verkauften SSDs vorraussichtlich von 39 Millionen im Jahr 2013 auf 83 Millionen im Jahr 2013 zu steigen. Perspektivisch werden für 2016 sogar 239 Millionen verkaufter SSDs erwartet - dann würden immerhin 40 Prozent des Festplattenmarkts erreicht.