Die E-Paper-Uhr Pebble ist eines der erfolgreichsten Kickstarter Projekte und steht nun kurz vor der Vollendung. Fast 70.000 Nutzer stellten Geld zur Verfügung, damit das Projekt in die Tat umgesetzt werden konnte. Mehr als 10 Millionen US-Dollar kamen dabei zusammen. Seit dem Mai 2012 saß das Team nun an der Umsetzung des Projekts.

Sonstiges - Pepple, die E-Paper-Uhr

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSonstiges
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 67/681/68

Ab dem 23. Januar 2013 sollen die ersten Pebble-Uhren ausgeliefert werden - zunächst einmal aber an die Kickstarter-Unterstützer, die mindestens 99 US-Dollar dafür bezahlten. Später soll die Pebble für 150 US-Dollar frei verkauft werden.

Die CES wurde jedoch nicht nur genutzt um die eigentlich längst überfällige Auslieferung anzukündigen, sondern auch um einige neue Features bekanntzugeben. So verfügt die Uhr mit E-Paper-Display nun auch über ein Magnetometer, kann also als digitaler Kompass genutzt werden. Ein Umgebungslichtsensor soll die ideale Beleuchtung herstellen, wenn das E-Paper in dunklen Umgebungen betrachtet werden soll.

Um ein wasserdichtes Gehäuse (5 ATM) zu realisieren, wird die Pebble per magnetischem Stecker geladen. Zusätzlich hat man der Software einige Gesten beigebracht, die zum Beispiel bei einem Doppeltap auf das Display die Beleuchtung einschalteten.

Mit der Auslieferung will das Pebble-Team die Software in Update-Zyklen von 2-3 Wochen weiter verbessern. Auf dem Plan steht unter anderem die Implementierung von Bluetooth 4.0. Zwar verfügt die Uhr bereits über die entsprechende Hardware, der Software-Stack aber basiert zunächst einmal auf Bluetooth 2.1. Außerdem soll der Support für Runkeeper schnellstmöglich nachgereicht werden..