Rund um das Thema Arbeitsspeicher ist es in den letzten Monaten recht ruhig geworden. Einige Hersteller versuchen zwar mit neuen Produkten immer höhere Taktfrequenzen zu erreichen und dabei eventuell noch ein wenig Energie zu sparen, aber es scheint fast so, als wäre das Limit von DDR3 langsam erreicht.

Auch deshalb ist wahrscheinlich ein Umstieg auf die Nachfolgertechnologie unumgänglich und so werden nun die ersten Vorbereitungen für den kommenden Standard DDR4 getroffen. Laut einem Bericht von vr-zone.com soll der aktuelle DDR3-Speicher ab dem Jahr 2014 von der neuen DDR4-Technik langsam verdrängt werden. Durch die neue Technik sind zum einen höhere Taktfrequenzen möglich, aber auch die Betriebsspannung und somit der Energiebedarf soll mit DDR4 geringer ausfallen.

Die ersten Stufen von DDR4 werden die Geschwindigkeiten mit 2667 und 3200 MHz darstellen, aber es wird nicht lange dauern, bis auch DDR4-4000 und 4266 im Handel zu finden sein wird. Die Standardspannung wird von den aktuellen 1,5 Volt auf 1,2 Volt fallen, wohingegen die Low-Voltage-Varianten sogar nur 1,05 Volt benötigen sollen.

Leider gibt es bei dieser Technik aber auch einen kleinen Nachteil, denn die Latenz wird wohl bei allen Modulen im zweistelligen Bereich liegen und damit sind Module mit CL15 keine Seltenheit mehr. Verbessert worden ist hingegen der Umgang mit Fehlern, denn das System soll bei einem defekten Arbeitsspeicher nicht mehr Abstürzen, sondern die Fehler sollen sich nun besser verwalten lassen.

Es wird sich aber wohl erst in den kommenden Jahren zeigen, wie sich die DDR4-Technik entwickeln wird. Bis dahin müssen die Käufer wohl weiterhin auf die aktuellen DDR3-Riegel zurückgreifen.