Die steigenden Verkaufszahlen der weltweit aufkommenden Produktionsfirma AMD machen nicht nur der Konkurrenz sorgen, auch AMD und jegliche Partner müssen bestehende Verträge aufrecht erhalten, um weiterhin am umkämpften Markt bestehen zu können.

Ende Dezember 2002 hatten der Chipsatzhersteller AMD und IBM einen Kooperationsvertrag abgeschlossen, welcher die gemeinsamen Entwicklungen von Fertigungstechnologien beinhaltet. Jetzt wurde das Abkommen noch einmal bis 2015 verlängert. Schon 2005 gaben IBM und AMD bekannt sich um eine Kooperation für 22-nm-Fertigungstechnologien zu kümmern und auch andere Bereiche der Sparte abzudecken.

Letzten Endes hat sich AMD entschlossen, unter vierteljährlicher Zahlung von Entwicklungsgebühren und weiterer Kosten, eine Partnerschaft mit IBM zu sichern und so für eine stabile und lange Zukunft vorzusorgen. Genauere Angaben bezüglich Entwicklungen oder Innovationen lassen noch auf sich warten.