Sogenannte E-Reader eroberten in den letzten Jahren in einem rasanten Tempo den Markt. Angefangen bei rund einer Million Exemplaren im Jahr 2008, steigerte sich die Menge der verkauften Geräte bis 2011 nahezu exponentiell.

Sonstiges - Absatz von E-Readern geht weiter zurück

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSonstiges
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 67/681/68
Der Kindle gehört mit zu den beliebtesten E-Reader.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So wurden im letzten Jahr weltweit mehr als 23 Millionen E-Reader verkauft. Auf den schnellen Aufstieg folgt nun jedoch ein Dämpfer. Laut Marktforscher iSuppli reduzierte sich die Anzahl der Verkäufe dieses Jahr um rund 36 Prozent. Das sind gut acht Millionen E-Reader weniger.

Für die kommenden Jahre prognostiziert iSuppli einen weiteren Rückgang der Verkäufe. 2013 werden wohl nur noch gut elf Millionen Geräte verkauft und 2016 sinkt die Zahl auf knapp sieben Millionen. Das sind zwei Drittel weniger als im Rekordjahr 2011.

Grund für den Rückgang der Geräte ist die steigende Verbreitung von Smartphones und Tablets. Immer mehr Kunden greifen lieber auf Multifunktionsgeräte zurück und verweigern sich gegenüber Elektronik, die nur eine Funktion erfüllt. Das spürt der Markt auch im Bereich der Navigationsgeräte, der MP3-Player und der Kompaktkameras.

In Zukunft werden wohl nur die E-Reader überleben, die wie der "txtr beagle" unterhalb der eigenen Fabrikationskosten verkauft werden.