Die syrische Hacker-Gruppierung Syrian Electronic Army (SEA) übernahm am Mittwoch die Facebook- und Twitter-Konten von Skype und warnte die User vor der Nutzung von Microsofts Mail-Diensten.

Über den Twitter-Account wurde geschrieben: "Benutzt nicht die E-Mails von Microsoft. Sie überwachen eure Konten und verkaufen die Daten an Regierungen. Mehr Details bald #SEA."

Inzwischen wurde das Ganze entfernt, zuvor jedoch konnte es 8000 Mal geteilt werden. Es ist also anzunehmen, dass die SEA in Kürze mehr dazu veröffentlichen wird - vielleicht stützt man sich hier ja sogar auf Snowden-Unterlagen.

Die Gruppierung ist regierungstreu und hatte es bereits in der Vergangenheit auf einflussreiche internationale Medien abgesehen, wie etwa Washington Post, New York Times und Co. Auf ihrem eigenen Twitter-Account schreibt diese, dass man Microsofts Chef Steve Ballmer dafür danken könne, dass das Unternehmen die E-Mails seiner Nutzer überwache.

Unterdessen hat sich Skype bei seinen Nutzern entschuldigt und bestätigt, dass bei dieser Aktion keinerlei User-Daten entwendet wurden.

Erst im vergangenen Monat kritisierte Microsoft gemeinsam mit Unternehmen wie Apple, Facebook, Google und Co. die NSA-Überwachung und veröffentlichte einen öffentlichen Brief an Präsident Obama.