Der Videospielhersteller Sega Corporation, früher auch durch diverse Konsolen bekannt, schließt laut US-Medien gut die Hälfte ihrer Spielhallen in den U.S.A.!

SEGA - Spielhallen schließen ihre Pforten

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSEGA
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 5/61/6
SEGA und ihr Maskottchen ´Sonic the Hedgehog`
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

1997 gründete Sega zusammen mit Universal und DreamWorks die Spielhallentochter GameWorks und betrieb zeitweise Spielhallen in über 150 Standorten in den USA. Davon blieben gerade einmal 15 übrig.

Nun zieht Sega dort weiteren 7 Filialen den Stecker um neuen Umsatzeinbußen entgegen zu wirken. Einst sichere Einnahmequellen sind Die Standorte in Miami, Indianapolis, Minneapolis, Tampa, Long Beach, Columbus und Detroid nun schon seit Jahren Sorgenkinder. In der kurzen Zeit zwischen März und Dezember letzten Jahres sanken die Umsätze aus dem Geschäft um ganze 23,8 Prozent.

Und dabei spielen die Standorte in Amerika eine noch eher untergeordnetere Rolle. In Japan, Heimat der Firma Sega, werden noch immer knapp 250 Spielfilialen betrieben. Doch auch dort ist man sich mittlerweile bewusst, dass die Große Zeit der Spielhallen längst vorbei ist. Man zieht daher weitere Schließungen in Betracht.

Erst vor wenigen Tagen zog Sega Bilanz aus zwei enttäuschenden Projekten und schloss sein Entwicklerstudio in San Francisco. Offiziell sagte man: "Sega of America bedauert, die Schließung der Sega Studios San Francisco zu verkünden. Es ist ein enorm talentiertes Studio und wir wünschen den Mitarbeitern das Beste für ihre zukünftigen Aufgaben."