Disney Research stellte eine neue Technik vor, mit der man dem Gehirn vorgaukeln kann, auf einem flachen Touchscreen gerade eine 3D-Struktur zu ertasten. Sieht man auf dem Touchscreen beispielsweise einen Apfel und streicht mit seinem Finger über das flache Display, soll man eine entsprechende Oberfläche spüren.

Science-Fiction - Disney stellt neue Technik vor, mit der man Strukturen auf flachen Touchscreens ertasten kann

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuScience-Fiction
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 114/1151/115
Von der Technik könnten beispielsweise Mobile-Games profitieren - aber auch in der Medizin wäre ein Einsatz denkbar.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Spürbar sollen Erhebungen, Vertiefungen und Krümmungen sein. Laut Disney Researchs Ivan Poupyrev nehme das Gehirn eine Struktur durch die Dehnung der Haut wahr. Man bringt also die Haut am Finger künstlich zum Dehnen, wodurch das Gehirn veräppelt wird und denkt, es würde auf der glatten Oberfläche gerade eine Erhöhung oder Vertiefung geben.

Möglich macht das Elektrovibration, die die Reibung verändert und so ein elektrostatisches Feld zwischen der Oberfläche und dem Finger erzeugt wird. In dem unteren Video ist ein Gerät mit einem solchen Touchscreen zu sehen, das durch einen speziellen Algorithmus die Reibungskräfte automatisch an die darauf dargestellten Elemente bzw. Bilder anpasst.

So wird ein Objekt beispielsweise direkt live mit der Kamera auf den Bildschirm übertragen, während es der Nutzer ertastet. Somit sind also auch sich bewegende Bilder bzw. Videos ertastbar.

Die Pressemitteilung dazu haben wir euch weiter unten verlinkt.