US-Amerikaner Rich Lee ist auf die eher ungewöhnliche Idee gekommen, sich "unsichtbare Kopfhörer" implantieren zu lassen. Direkt am Tragus, also dieser kleine Knorpel am Ohr, hat er sich Magneten einsetzen lassen.

Mit einer Spule um den Hals und unter der Kleidung sowie einer Spule an seinem Smartphone kann er direkt Musik hören. Richtige Kopfhörer sind dafür nicht nötig. Darüber hinaus hat er sich ebenso Magneten in eine seiner Fingerspitzen einsetzen lassen, die er einfach nur ins Ohr stecken muss, um darüber Musik zu hören.

Was für viele vielleicht abstoßend wirkt, hat für ihn einen ernsten Hintergrund. Da er bereits auf einem Auge weitgehend erblindet ist, geht er davon aus, dass es ihm auf seinem anderen Auge ebenfalls so ergehen wird.

Daher will er einen Ultraschallentfernungsmesser an diese Implantate anschließen, der ihm durch ein Summen aufzeigt, wo sich Hindernisse befinden. Für die Zukunft kann er sich die verschiedensten Möglichkeiten vorstellen, die mit einem solchen System realisierbar wären - darunter etwa neue Sinneswarnehmungen zu erschaffen.

Wenn er ein Richtmikrofon an sein Smartphone anschließe, könne er so Gespräche anderer Menschen in einem Raum völlig unbemerkt mitverfolgen. Und eine Lügendetektor-App, die den Stressfaktor der Stimme erkenne, sei ebenso sehr nützlich.

In Zukunft will er nicht nur weitere Elemente in sein Ohr einsetzen, sondern das ganze System sogar um Bluetooth erweitern.