Bisweilen verhält es sich mit der Liebe zu Konsolen wie mit der Liebe an sich. Zählen für Heranwachsende fast ausschließlich die äußeren Werte und ist ihnen das Beste gerade gut genug (Enthusiast), so bemerken viele erst als Erwachsene, dass es doch mehr auf die inneren Werte ankommt (Retro). Ehe man sich versieht, gehört die jeweilige Current-Gen zur Retroklasse und ihre Besitzer zu den Besuchern der Elternsprechstunden.

In den ersten Jahren nach der Ablösung durch eine Next-Gen-Konsole, fristen ehemalige Current-Gen-Konsolen ein eher trauriges Dasein. Dem Nachfolger in keinster Weise gewachsen, gelten sie als alt. Aber noch nicht alt genug, um wieder als cool zu gelten. Und so verstauben sie in der Ecke oder werden gänzlich in den Keller oder unter das Dach verbannt.

Bis zu dem Tag, an dem Retrosammler bei ihrem Anblick ein breites Grinsen ins Gesicht gezaubert bekommen. Spätestens, wenn man sich dabei ertappt, wie man für eine Konsole der Güteklasse "Retro" ein Vielfaches dessen auf den Tisch blättert, für das man sie noch vor ein paar Jahren verkauft hat, ist man dem Charme der Nostalgie erlegen. Da werden aus einstigen Megaflops wie dem Virtual Boy von Nintendo plötzlich begehrte Sammlerobjekte, für die man auf Retrobörsen wie der in Oberhausen eine Menge zahlen würde.

Heute noch kaum zu glauben, aber in nicht allzu ferner Zukunft wird man auch die Xbox 360 als Retro-Konsole bezeichnen, wie das lustige, aber auch so wahre Video von Laserfrog beweist. Spiele auf physischen Datenträgern? Internet per Lan-Kabel? Echte Controller? Das MUSS Retro sein!

Gleichzeitig spricht das Video aber auch ein kommendes Problem zukünftiger Retro-Konsolen an. Also behandelt eure Xbox 360s und PS3s da draussen gut, könnte es doch sein, dass diese Current-Gen die letzte sein wird, mit der man auch in knapp 20 Jahren noch spielen kann.