Es ist nicht ungewöhnlich, dass Mainboard- und Grafikkartenhersteller auch Ausflüge ins Gehäusesegment unternehmen. Das gilt sowohl für ASUS, als auch für Gigabyte. Zwischenzeitlich hat sich offenbar auch MSI dafür entschieden, eigene Gehäuse anzubieten.

Rechner - MSI will im Gehäusesegment mitmischen: das Interceptor Series Nighthawk

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuRechner
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 5/61/6
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auf der deutschsprachigen Firmenpräsenz lassen sich darüber zwar noch keine Informationen finden, dafür gibt es aber bereits einen Test von einem MSI-Gehäuse. Die Kollegen vom Testfreaks-Blog haben sich das MSI Interceptor Series Nighthawk schon genauer ansehen können.

MSI möchte damit offenbar ein Gehäuse anbieten, der zu den eigenen Mainboards und Grafikkarten passt. Dementsprechend wird betont, dass es sich ebenfalls um ein "Military Class"-Produkt handelt. Praktisch ist der Nighthawk jedoch ein ziemlich unaufregender, kompakter Midi-Tower. Das Farbschema ist MSI-typisch Schwarz-Blau.

Drei vormontierte Lüfter sorgen für Kühlung, konkret gibt es je ein 120-mm-Modell in Front und Rückwand sowie ein 200-mm-Modell im Seitenteil. Zusätzlich können weitere drei 120-mm-Lüfter verbaut werden. Für die Laufwerke gibt es werkzeuglose Montagesysteme. Weitere Ausstattungsmerkmale sind ein USB 3.0-Port im I/O-Panel, ein Kartenleser und Schlauchdurchführungen für Wasserkühlungen.

Das MSI-Gehäuse wird auf dem US-Markt für 79,99 Dollar angeboten. Ob das Interceptor Series Nighthawk auch in Deutschland vertrieben werden soll, ist unbekannt.