Nachdem Sony bereits die Auslieferung von neuen Exemplaren seines Handhelds PSP eingestellt hat, hat man nun mitgeteilt, dass PSP-Besitzer ab dem 15. September keinen Zugang zum Playstation Store mehr haben werden.

PSP - Sony deaktiviert den Zugang zum Playstation Store für die PSP

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuPSP
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 138/1391/139
Nun heißt es wohl endgültig Abschied nehmen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

2004 veröffentlichte Sony mit der PSP den allerersten Handheld der Firmengeschichte und versuchte Nintendo das Wasser abzugraben. Trotz überlegener Technik konnte sich die PSP nicht gegenüber dem Nintendo DS durchsetzen, blieb aber aufgrund der Homebrew-Szene und einiger hochkarätiger Titel immer am Ball. Mit der PSP führte Sony auch erstmals die Xross Media Bar, kurz XMB ein.

Mit dem Erscheinen des Nachfolgers, der PS Vita wurde die PSP allmählich in den Ruhestand geschickt. Seit diesem Jahr werden auch keine neuen Geräte mehr in Japan und in den USA ausgeliefert. Auch in Europa soll die Auslieferung noch im Laufe des Jahres eingestellt werden.

Nun hat Sony auch angekündigt, den Zugang der PSP in den Playstation Store zu deaktivieren. Geschehen soll dies am 15. September. Zu den betroffenen Gebieten gehört auch Europa. Allerdings teilte man auch mit, dass es weiterhin möglich sein wird Inhalte für die PSP über den Sony Entertainment Network Online Store zu erwerben und über die Download-Liste herunterzuladen.

Mit diesem Schritt dürfte der Übergang zur PS Vita vollständig abgeschlossen sein.