Auf dem Investor Relations Day in Tokyo sprach Sony Computer Entertainments Präsident und Group CEO Andrew House über die PlayStation-Marke und ganz speziell auch über die PS4. Dabei gab er interessante Einblicke. So hoffe Sony auf einen längeren Lebenszyklus als bei der PS3.

PS4 - Sony hofft auf längeren Lebenszyklus der PS4, Deutschland zweitwichtigster Markt in Europa

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuPS4
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 57/581/58
Andrew House bei der PS4-Premiere in Tokyo
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mit der PS4 hat Sony alles richtig gemacht, und vielleicht auch die Fehler des großen Konkurrenten Microsoft geschickt für sich genutzt. Jedenfalls konnte man vor kurzem über 13,5 Millionen verkaufte PS4-Konsolen vermelden. Selbst in Deutschland konnte sich die PS4 bereits über 1 Millionen Mal verkaufen. Ein einmaliger Rekord. Und damit ist Deutschland für Sony nach UK zum zweitwichtigsten europäischen Markt avanciert. Laut House war Deutschland bislang immer die Domäne des PCs, und dieser Wechsel der Spieler zu den Konsolen kann für Sony natürlich nur positiv sein.

Vor allem im Hinblick darauf, da sich Sony für die PS4 einen weit längeren Lebenszyklus erhofft als noch bei der PS3, die es immerhin in diesem Jahr schon auf satte acht Jahre gebracht hat.

"Was den Lebenszyklus einer Konsole angeht, denke ich, dass es im ersten Jahr der Plattform extrem schwer zu beurteilen ist, ob er kürzer, länger oder gleich ausfallen wird wie die vorherigen Lebenszyklen", so House. "Was ich sagen kann, ist, dass die frühen Zeichen sehr gut stehen. Ich bin sicher, dass ihr es selbst gesehen habt, dass die Verkaufszahlen der PS4 in ihrem ersten Jahr auf dem Markt die der PS2 entscheidend übertroffen haben."

Natürlich sei man sich bei all den Prognosen durchaus darüber bewusst, dass die Konsumenten in der heutigen Zeit eine weitaus breitere Auswahl an Plattformen und Möglichkeiten haben, Spiele zu genießen. Es sei also wichtig, diese Auswahl und diese Möglichkeiten in die Erwartungen mit einfließen zu lassen.

"Noch einmal, ich will hier keine konkreten Zahlen nennen, aber der beste Hinweis, den ich anhand der Landschaft, die wir momentan sehen, geben kann, ist, dass wir große Hoffnungen für die PS4 hegen, dass sie den insgesamten Lebenszyklus der PS3 übertreffen wird. Es verbleibt dennoch die Frage, ob sie den Lebenszyklus der PS2 erreichen oder gar übertreffen kann."

Schon bei der PS3 sagte Sonys PlayStation Software Product Development Head Scott Rohde, dass man die Konsole trotz der PS4 nicht fallenlassen werde. Ob auch die Third-Party-Entwickler das so sehen, bleibt eine andere Frage. Ubisoft teilte jedenfalls bereits mit, ab 2015 keine Spiele mehr für die PS3 und die Xbox 360 entwickeln zu wollen.