Sonys Shuhei Yoshida sprach darüber, wie Sony hoffe, mit Remote Play das Geschäft mit der PS Vita wieder anzukurbeln. Zudem veröffentlichte ein Youtuber ein Video, das eindrucksvoll demonstriert, wie Remote Play über das Internet funktioniert.

PS4 - Shuhei Yoshida über Remote Play, beeindruckende Video-Demo

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuPS4
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 57/581/58
Auch Blizzard Entertainment arbeitet an Remote Play für Diablo 3 (Bild von twitter.com/diablo)
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die PS Vita von Sony ist zwar eine ein mächtiger Handheld, hat aber leider nicht den Erfolg feiern können, den sich Sony gewünscht hätte. Nintendos 3DS war und ist einfach erfolgreicher auf dem Handheld-Markt.

Sony hat zwar einiges versucht, um diesen Notstand zu ändern, so mit Crossplay und Crossbuy, aber bislang hat das wenig an der Situation ändern können. Das soll nun die PS4 richten, die zusammen mit der PS Vita Remote Play bieten wird. Ob das der PS Vita helfen wird?

"Ich hoffe doch", so Shuhei Yoshida, Sonys President of Worldwide Studios. "Die letzten Tage war es spannend, die Medien dabei zu beobachten, wie sie mit Remote Play herumexperimentieren. Es ist ziemlich beeindruckend. Und im Falle, dass der Fernseher belegt ist, kann man einfach auf der PS Vita weiterspielen. Wenn man alleine lebt, hat das vielleicht eine kleinere Bedeutung, aber selbst wenn man alleine lebt, gibt es dafür einen Nutzen. Zum Beispiel möchte ich kurz vorm Schlafengehen noch einmal spielen, dann benutze ich die PS Vita im Bett, bevor ich schlafe. Ob der Fernseher nun belegt ist oder nicht, ist es für mich einfach bequem, weiterspielen zu können."

Remote Play steigere im Großen und Ganzen den Wert der PS Vita. Sony hoffe, dass die Leute ebenfalls so denken und sich vielleicht noch eine PS Vita zur PS4 besorgen. Yoshida bezeichnet diese Kombination gar als eine Mini-Cloud.

Wie gut sich das Ganze in der Realität nutzen lässt, hat nun Youtuber Vazzaroth in einem Video demonstriert. Er gibt an, dass er seine PS Vita mit auf der Arbeit hatte und sich dort über eine Standard-Wi-Fi-verbindung mit der PS4 verbunden habe, die bei ihm zuhause über ein Netzwerk-Kabel an einen Router angeschlossen sei. Beim Spielen hatte er das Gefühl, dass die Framerate in etwa 30 FPS entsprach. Tatsächlich hat Sony bereits mitgeteilt, dass beim die Framerate beim Remote Play auf 30 FPS gelockt würde, um ein stabiles Spielen zu ermöglichen.

In der Tat ist das Spielevergnügen absolut flüssig und beeindruckend und man kann wohl davon ausgehen, dass man zur Zeit auf keinem anderen mobilen Gerät so ein prachtvolles Spiel genießen kann. Remote Play scheint definitiv eine empfehlenswerte Sache zu sein.

10 weitere Videos