Sonys President of Worldwide Studios Shuhei Yoshida gab just über seinen Twitter-Account bekannt, dass Sony PS4-Besitzer, sollten sie ihre Konsolen ebenfalls früher erhalten, nicht bannen werde.

PS4 - Shuhei Yoshida: Sony wird euch nicht für die vorzeitige Nutzung bannen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuPS4
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 57/581/58
'Xbox One'-Besitzer Moonlightswami wurde von Microsoft gebannt (Bild von twitter.com/Moonlightswami
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie bekannt ist, haben einige Kunden, die ihre Xbox One beim US-Händler Target vorbestellt hatten, ihre Konsolen aufgrund eines internen Lieferfehlers bereits zwei Wochen vor dem offiziellen Launch erhalten. Manch einer versuchte, seine Konsole auf Ebay für knapp 1000 Dollar zu verkaufen. Moonlightswami entschied sich dagegen, seinen baldigen Mitbesitzern die Informationen zuzuspielen, die Microsoft noch unter Verschluss halten möchte.

Dafür hat er nun einen Konsolen-Bann kassiert, das man oben sehen kann. Als Begründung nannte Microsoft, dass die Gefahr von Falschinformation und Missdeutung bestünde, weswegen der Konsolen-Bann ein mögliches PR-Desaster verhindern sollte. "Microsoft behält sich das Recht vor, diese Konsole den AGBs entsprechend zu bannen", so ein Xbox-Entwicker.

Diese Gelegenheit nutzte Sonys President of Worldwide Studios Shuhei Yoshida dazu aus, mal wieder seine berüchtigten Twitter-Kommentare abzugeben. So veräppelte er schon bei der PS4-Präsentation auf der E3 gemeinsam mit Sonys Head of Publisher & Developer Relations Adam Boyes Microsofts damals noch restriktive DRM (weiter unten zu sehen).

Als ein Twitter-Follower ihm die Frage stellte, ob Sony die PS4-Besitzer in Europa auch bannen würde, sollten die ihre Konsolen aus irgendwelchen Gründen noch vor dem 29. November erhalten und sich daher über die Konsolen mit dem Internet verbinden, antwortete er schlicht und ergreifend:

  • "Nein."
10 weitere Videos