Sonys President of Worldwide Studios Shuhei Yoshida sprach in einem Interview über die ersten Reviews zu Sonys PS4-Launch-Lineup, die für ihn enttäuschend ausgefallen sind.

PS4 - Shuhei Yoshida: Es ist enttäuschend, einige der niedrigen Wertungen zu sehen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/10Bild 57/661/66
Auch Knack kam nicht gut weg
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auf die Wertungen für die Spiele angesprochen, die teilweise doch eher ernüchternd ausfallen, antwortet Yoshida, dass er es enttäuschend finde, einige dieser niedrigen Wetungen zu sehen.

"Ich habe nicht genug Zeit gehabt, Reviews zu lesen, aber ich würde sie als gemischt bezeichnen. Und bei diesem Launch kommen sehr viele Spiele heraus, also müssen sich die Medien damit beeilen, die Spiele durchzugehen. Vor allem sind die Online-Funktionen ja noch nicht vollständig zugänglich, das dauert noch ein paar Tage. Also muss man schauen, wieviel Zeit in welche Aspekte eines Spiels investiert wurde und wie sich das auf einige der niedrigeren Wertungen ausgewirkt hat", so Yoshida.

Insgesamt sei das zwar enttäuschend, werde sich aber auch nicht auf den Launch auswirken, ist sich Yoshida sicher. Er habe persönlich jedes einzelne, von Sony entwickelte Spiel und Killzone: Shadow Fall, Knack und Resogun gespielt und habe die Zeit einfach nur genossen. Nun spiele er Knack und Resogun noch einmal durch, dieses Mal in einem höheren Schwierigkeitsgrad.

"Man wird mit diesen Spielen nur warm, wenn man sie öfters spielt. Ich bin sicher, dass, sobald man diese Spiele kauft und spielt, wird man froh sein, sie gekauft zu haben." Dennoch habe gerade Knack noch niedrigere Wertungen erhalten als die anderen Spiele. Vielleicht weil es so ist, wie Yoshida sagt? Oder weil Designer Mark Cerny zu sehr mit seiner Arbeit als Lead Architect der PS4 beschäftigt war, um sich ausreichend um Knack kümmern zu können?

"Nein, das glaube ich nicht. Er hat vielleicht ein Viertel seiner Zeit mit der Entwicklung an Knack als Creative Director verbracht und die Entwicklung überwacht...Er war jeden Monat für eine Woche in Japan und hat da mit dem team gearbeitet, daher lief die Kommunikation gut. Das Spiel wurde nicht designt, um gewisse Wertungen zu erreichen. Ich hätte gehofft, dass Knack so im Bereich 70 Prozent landen würde. Das letzte Mal, als ich nachsah, lagen die Wertungen bei 50 - 60 Prozent, also hoffe ich, dass sie noch steigen werden."

Das Spiel sei auch eher als Second Purchase konzipiert, also als ein Spiel, das nicht mit Priorität gekauft würde, sondern meist "nebenbei" oder später "aus Langeweile" gekauft würde. Etwas, das man mit der ganzen Familie spielen könne. Auch sei Knack das Zeichen dafür, dass Sony nicht nur Hardcore-Spieler ansprechen, sondern auch ein breiteres Publikum ansprechen wolle.

Knack spielt sich auch nur mit drei Buttons, von daher sei es ein Spiel, das auch von Gelegenheitsspielern und solchen, die noch nie gespielt haben, genossen werden kann.