Wenn man von Nintendos Wii U absieht, die in den Augen vieler Kritiker lediglich eine "Next-Gen-Light" darstellt, wird die Playstation 4 die "erste echte" Next-Generation-Konsole sein und die längst überfällige nächste Konsolengeneration einläuten. Während sich viele Entwickler bereits optimistisch und euphorisch über Sonys kommende Konsole geäußert haben, hat Nvidias Senior Vice President of Content and Development Tony Tamasi in einem Interview mit Techradar die PS4 mit Low-End-PCs verglichen.

PS4 - Nvidia vergleicht PS4 mit Low-End-PCs

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 49/571/57
Beim Start schon veraltert?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Verglichen mit Spiele-PCs befinden sich die Spezifikationen der PS4 im Einsteigerklassen-CPU- und Mittelklassen-GPU-Bereich. Wenn die PS4, wie Sony angedeutet hat, im Dezember ausgeliefert wird, wird sie nur die halbe Leistung einer GTX680-GPU bieten, die bereits im März 2012, also vor mehr als eineinhalb Jahren veröffentlicht wurde."

Zudem bekräftigt er PCs als optimale Spieleplattform. "Sie sind offen und können jederzeit upgegradet werden, um die Power neuerer GPUs für mehr Leistung und modernere Grafik-Technologien zu nutzen."

Etwas, was man mit Konsolen nicht machen könne. "Was man heute leistungstechnisch erhalten kann, begleitet einen die nächsten fünf bis zehn Jahre. PCs haben dieses Problem nicht."

Für Tamasi werde der, gerade gegen Ende des Konsolenzyklus sichtbare Leistungsunterschied zwischen Konsolen und PC mit der neuen Konsolengeneration nur noch deutlicher werden.

"Wenn die Geschichte Zukunft schreibt, werden die Next-Generation-Konsolen, wenngleich sie sehr viel leistungsfähiger sind als die Current-Gen-Konsolen, schon sehr bald weit hinter den PC zurückfallen."

Ob da ein erfahrener Branchenkenner spricht, oder doch nur ein beleidigtes Kind? Denn Nvidia befand sich ursprünglich mit Sony in Gesprächen für eine Kooperation. Statt jetzt AMD, hätte Nvidia die Grafik-Komponente liefern sollen. Doch Sony war wohl zu knauserig.

"Ich bin mir sicher, dass es Gespräche gab," so Tamasi. "Und wir kamen zu dem Entschluss, dass wir das Geschäft nicht zu dem Preis abschließen wollten, das diese Typen bereit waren, zu bezahlen."